Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

{Mittwochsgast}...Wenn Kinder nicht rechnen können

Hallo ihr Lieben, ich hoffe euch geht’s gut.
Ich möchte meinen heutigen post gerne dazu nutzen um euch ein Thema nahezubringen das mir sehr am Herzen liegt. Dyskalkulie.
Dyskalkulie ist die Schwester von Legasthenie und bedeutet soviel wie „Unfähigkeit zu rechnen“.

Und da sind wir auch schon. Ich kann nicht richtig rechnen. Ich kann auch keine Uhr lesen. Ich hab mühe richtig zu zählen. Und ich bin nicht die einzige. Dyskalkulie ist weiter verbreitet als man denkt und/oder zugeben mag.

Damit ihr euch vorstellen könnt wie sich Dyskalkulie äußert gebe ich euch ein paar Beispiele:

·         Mir fällt es schwer richtig zu zählen : 60,62,63,64,67,68,69,90.)
·         Ich kann Mengen nicht einschätzen (13 oder 50 Rosen in dem Strauß ? keine Ahnung.)
·         Ich kann nur wirklich mit zehner stellen oder hunderter stellen rechnen (10+20 =30/ 21+10 =....?)
·         Ich kann die Uhr nicht lesen weil ich einfach nicht weiß was die Zeiger aussagen. (dreiviertel 10 oder 11 ?)


Das ich nicht rechnen kann, damit hatte ICH mich schnell abgefunden „dann kann ich das halt nicht“. Aber der psychische Druck von außen wurde irgendwann enorm.
Ich habe mich so bemüht, aber ich hab es einfach nicht verstanden. Lehrer und Familie haben die Geduld verloren und ich hab nach der 10 Erklärung nur mehr genickt.
„jaja, hab ich verstanden“.

Immer die schlechteste sein, immer die faule sein, immer die sein die sich halt einfach einmal anstrengen muss. Die anderen können es ja auch.
Mit 15 habe ich mich dann dazu entschlossen nicht die Schule zu wählen in die ich gerne gehen würde sondern die in der es kein Mathematik, sondern nur mehr Rechnungswesen gab. Damit ich endlich einmal nicht mehr die schlechteste bin.
DAS bereue ich bis heute und deshalb bitte ich alle Eltern, Lehrer und Bezugspersonen einmal genauer hinzusehen wenn euer Kind sich schwer tut beim rechnen. Wenn Dyskalkulie früh genug entdeckt wird kann man es gut „behandeln“, im erwachsenen Alter ist es leider fast unmöglich.*

Das ist jetzt vielleicht in bisschen wirr geworden, das Thema geht mir sehr nahe deshalb fällt es mir ziemlich schwer meine Gedanken zu ordnen und ruhig zu bleiben
Wer sich jetzt aber gerne informieren möchte:


Falls jemand sein Kind in diesen Zeilen wiedererkennt, hier gibt es einen sehr guten Fragenkatalog:

http://www.legasthenietrainer.at/page4.html


Etwas gutes kann ich meinen Erfahrungen jedoch abgewinnen. Durch meine Schulzeit bin ich nur mit auswendig lernen von jeglichen Zahlenkombinationen gekommen und habe daher ein ausgesprochen gutes Gedächtnis überhaupt wenn es um Zahlen geht-
Die Kreditkartennummer von meinem Mann weiß ich deshalb auch auswendig. ;P




*Es gibt natürlich Kinder die einfach faul sind und nicht lernen wollen. Ich bin kein Freund davon Kinder „krank zu machen“ nicht jedes Kind das müde ist hat burn out. Und nicht jedes Kind das nicht gerne rechnet hat Dyskalkulie. Ich wünsche mir einfach nur dass mehr Eltern über Dyskalkulie aufgeklärt werden und die Anzeichen früh genug erkennen. Bei mir wurde der Test erst mit 18 gemacht, viel zu spät um noch daran zu arbeiten.

Kommentare:

  1. Hej,

    zwar habe ich nicht diese Krankheit, aber ich kann dich dennoch gut verstehen und finde mich in manchem wieder.
    Ich kann zwar Uhr lesen, aber alles andere fällt mir auch sehr schwer.
    Bis heute habe ich großes Glück, die Aubsildung im Einzelhandel geschafft zu haben. (die ich wiederholen musste, da ich in Mathe eine 6 hatte und durchgefallen bin).
    Als ich wiederholt habe war es dann auch reines auswendig lernen.
    Mein Mathelehrer sagte immer zu mir ''Als Gott Hirn verteilt hat, hast du geschlafen.''
    Das fand ich immer sehr gemein und fühlte mich echt gemobbt!
    Nun bin ich ab Sommer wieder Schülerin (Ja ich wage es nochmal) und habe schon jetzt panische Angst vor Mathe und sagte vorhin noch zu Florian, welch große Angst ich davor habe.

    Mich kostet es gerade echt Überwindung meinen Kommentar abzuschicken...

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das ist echt interessant. Hab mir da noch nie so doll Gedanken drüber gemacht aber auch ich kann schlecht rechnen und kann die Uhr nicht wirklich lesen. Dafür kann ich alle möglichen Nummern auswendig, Handynummern, Bankleitzahlen usw. Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Meine Tochter hat Dyskalkulie. Ich habe es bemerkt als sie in der dritten Volksschulklasse war. Ich wollte in den Semesterferien mit ihr üben und merkte schnell das etwas nicht stimmt. Sie ist in einer Ganztagsschule und hat ihre Aufgaben immer in der Schule erledigt. Jedenfalls habe wir einen Therapieplatz im Krankenhaus bekommen und waren dort ein ganzes Jahr. Es ist besser aber sie tut sich noch immer schwer. Ich habe sehr viel Verständnis und unterstütze sie wo ich kann. Leider kann man das von ihrer Lehrerin nicht behaupten. Sie bemüht sich sehr aber wie du schreibst der Druck von aussen ist viel schlimmer. Ihre Oma versteht das leider auch nicht und glaubt wenn sie jeden tag 10 Malreihen macht hilft das... es ist sehr schwierig aussenstehenden zu erklären worum es geht. Sie wissen ja doch alles besser. Sie kommt nach dem Sommer in die erste Hauptschulklasse und darauf freut sie sich schon. Vielleicht hilft ja auch eine verständnisvolle Lehrkraft und eine neue Schule das sie sich besser fühlt. Ich habe auch eine nette Bekannte die Heilpädagogin ist und zwischendurch immer wieder mit ihr lernt. So hoffe ich das wir es in dem Griff bekommen! :-)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. liebe hanna, ich habe auch schon davon gehört, aber konnte mir nie richtig etwas darunter vorstellen. ich bin dir sehr dankbar, dass du uns einen denkanstoss gibst in diesem für dich doch sehr emotionalen thema. es ist schrecklich, wenn menschen und vor allem kinder so "missbehandelt" werden.

    AntwortenLöschen
  5. Hi,
    ich bin legasthenikerin aber auch einige deiner Probleme gehören zu meienn krankheitsbild die du villeicht kennen magst, z.b Hochhe zahlen verdrehen ganz shcnell wird aus einer 86 eine 68 wen ich sie schreiben soll. Uhr lesen davon kann ich ein lied singen ich brauche mein lebenlang uhren wo die zahlen 1- 12 alle drauf sind, mit minuten strichen ohne die Uhr lesen endet oft so: ehmmm *grübel* viertel vor
    das sind leider auch schwechen die mit zur Legastheni gehören, rechnnen kann ich, ich wurde getestet habe weiß ich nicht wie viele atests, nachhilfe ab der 5 bis zur 13ten klasse und leide bin ich so stark betroffen das ich mich zwar wircklich verbessert habe aber mein test ergebnis ist immer das selbe ich bin immer bei dem selben wert. Ich habe es sehr ausgeprägt...
    Aber man kann mit leben^^

    Ich wünsche dir noch viel erfolg und empfähle immer wen man weiß das man es hat sollte man ein noch genaueres auge auf seine kinder haben bei sowas, man kann es vererben...

    AntwortenLöschen
  6. Ein wirklich gelungener Post. Als angehende Lehrerin bin ich mir der Krankheit durchaus bewusst, aber die meisten Leute womöglich nicht. Ich kannte es bisher auch nur aus den Vorlesungen und finde es interessant zu hören, wie Betroffene damit umgehen und die Situation sehen. Danke, dass du so offen warst und uns daran teilhaben lassen hast. Du machst sicherlich vielen Mut!
    Lg Elisa
    Lg Elisa

    AntwortenLöschen
  7. Mein 9-jähriger Sohn hat eine leichte Form der Dyskalkulie, verbunden mit einem IQ von weit über 120. Die Diagnose steht seit über einem Jahr. Nach einem ausführlichem Gespräch mit seiner Lehrerin kam dieser Satz: "Naja, testen kann man vieles, da muss er eben mehr lernen." Und der Schulleiter meinte in einem späteren Gespräch zu mir: "Heute hat jedes Kind, was Probleme in Mathe hat, gleich ne Dyskalkulie, das ist wie eine Modediagnose." Nachteilsausgleich ist nur bei Legasthenie (weil anerkannt) möglich, nicht aber bei der Dyskalkulie. Mein ansonsten sehr intelligenter Sohn bekommt null Anerkennung im Unterricht, egal welches Fach. Er sagt inzwischen, er sei eben dumm und holt sich mit Fäusten in der Pause die negative Aufmerksamkeit :-(

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Hanna,
    vielen Dank für deinen offenen Post! Mir ist das Thema Diskalkulie bis vor ein paar Monaten nie über den Weg gelaufen, bis eine Kollegin anfing, über den Leidensweg ihrer Tochter zu berichten. Sie erzählt von langem Hin und Her, Therapiestunden, die nur sehr langsam Früchte tragen, Lehrern, die überfordert sind und viel bürokratischem Aufwand... Ich bin mir sicher, dass du einigen mit deinem Post Mut gemacht hast und auf jeden Fall das Bewusstsein für Diskalkulie erhöht hast! Danke dafür. :-)

    Alles Liebe
    Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Hanna,
    vielen Dank für deinen Post! Mir ist das Thema Dyskalkulie bis vor ein paar Monaten noch nie über den Weg gelaufen, bis eine Kollegen anfing, vom Leidensweg ihrer Tochter zu erzählen. Sie erzählte von ewigem Hin und Her, Therapiestunden, die nur sehr langsam Wirkung zeigen, überforderten Lehrern, bürokratischen Hürden etc. pp. Ich bin mir sicher, dass du mit deinem Post einigen Menschen Mut gemacht und vor allem das Bewusstsein für Dyskalkulie bei einigen erhöht hast! Danke dafür! :-)

    Alles Liebe
    Steffi

    AntwortenLöschen