Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

{Mittwochsgast}...Pasta à la Mirácoli ist fertig!

Hallo! Es ist wieder der erste Mittwoch im Monat und ich darf euch wieder bekochen. Ich hab mich total gefreut dass die Finnischen Pfannkuchen im Februar so gut bei euch ankamen und hoffe es schmeckt euch auch weiterhin.
Haben eure Kinder auch ein (oder mehrere) Lieblingsessen? Wenn gar nix geht, dann geht aber noch …? Unsere Maus hat da ebenfalls so ihre Leibspeisen, was bei ihr (und wahrscheinlich vielen anderen Kiddies) immer geht, sind Nudeln.
Als ich klein war gab es Nudeln eigentlich gar nicht sooo oft, hauptsächlich zu Bolognese und in Suppe, Kartoffeln standen da schon öfter auf dem Speiseplan. Mit der Zeit wurde es aber doch häufiger, meine kleine Schwester hatte sich nämlich auf einem Campingurlaub in „Nudeln in Tomatensauce aus der Dose“ verliebt, und jedes Mal wenn es etwas gab was sie nicht mochte, wollte sie in den Keller stiefeln und eine dieser Dosen aus dem wohlsortierten Vorratsregal unserer Mama holen. Mir persönlich waren diese glitschigen, matschigen Nudeln ja schon damals irgendwie suspekt und ich fand sie auch überhaupt nicht lecker. Was ich aber ganz gerne mochte war hin und wieder „Mirácoli“. So alle halbe Jahr hüpft(e) so eine Packung in meinen Einkaufswagen und wurde bevorzugt an Abenden an denen die Zeit knapp war vernichtet.
Auch nicht besonders gesund, ich weiß. Deshalb wurde es höchste Zeit für eine DIY Version, die aber genauso lecker-vertraut nach Kindheit schmecken muss. Frisch und etwas gesünder sollte sie außerdem auch sein. Und hier kommt sie auch schon. Für alle Nudeln-mit-Tomatensauce-Liebhaber, kleine und große Esser.
Während ich die Fotos gemacht habe, hatte unsere Maus übrigens schon die erste Portion weggefuttert :o)

PS: Die Sauce à la Mirácoli lässt sich super auf Vorrat machen (einfach Rezeptmenge verdoppeln/dreifachen) und 1 Woche im Kühlschrank oder länger im Gefrierfach bzw. eingekocht in Twist-off Gläser, aufbewahren.
Diese Sauce verwende ich auch als Pizza Sauce auf den Finnischen Pfannkuchen wenn ich Pizza Pfannkuchen mache.
PPS: Wer nicht mixen möchte oder kann (z.B. in Ferienwohnungen gibt es ja oft keinen Mixstab, und Nudeln mit Tomatensauce ist für uns immer ein Klassiker im Urlaub), sollte das Gemüse ganz klitzeklein würfeln und den Sellerie auch schön weich dünsten. Evtl. braucht ihr dann noch etwas Tomatenmark zum andicken.
Wer mixt kann auch ruhig etwas gröber schnippeln. Durch das Mixen wird die Sauce schön sämig.
Sauce à la Mirácoli
Für 4 Portionen braucht man
1 EL natives Olivenöl
1 EL Butter
1 Stange Staudensellerie
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL Zucker
½ TL Meersalz
2 Dosen Tomaten, gehackt/ganz oder 1 Flasche Tomaten, passiert (ca. 500 ml)
3 TL Gemüsebrühe Instant / Brühwürfel
2 TL Oregano, getrocknet
Selleriesalz (optional)

1 Pk Nudeln
Parmesankäse / Pecorino, gerieben

Und so geht’s:
Butter und Olivenöl in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen. Staudensellerie, Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und anschwitzen, dann bei wenig Hitze 15 Minuten weich dünsten. Die Tomaten dazugeben, mit Salz, Zucker, Brühe und Oregano würzen. Kurz köcheln lassen.
 Mit dem Mixstab kürz pürieren und je nach Geschmack noch etwas Oregano und Selleriesalz dazu geben.
Nudeln nach Packungsanweisung kochen und mit der Sauce und Parmesankäse servieren.

Kommentare:

  1. "Nudlinn" sind auch bei uns der Renner. Sohnemann hat letztens seinen Teller aus der Schublade genommen und welche eingefordert. ;)
    Meist gibt es dazu das vegane Basilikum-Pesto von Alnatura. Geht schnell und ist super lecker.

    Aber für den Klassiker Nudeln mit Tomatensauce gibt es auch ein super Rezept von Attila Hildmann, im Grunde wie oben nur ohne Butter und mit Hefeflocken statt Parmesan. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    das ist ja mal ein tolles Rezept. Miracoli ist so ein Heißhunger-Rezept. Ich werde die DIY-Version auf jeden Fall testen! Vielen Dank!

    Anika

    AntwortenLöschen
  3. Mmmhhh, das klingt mega lecker!! Das Rezept werde ich mir gleich mal abspeichern und irgendwann ausprobieren. Die Portion klingt so, als würde sie bei mir auch als Vorratsportion taugen. :-) Danke fürs Tüfteln und Teilen!!

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen