Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

WeeRide Fahrradsitz - Test Teil 1


Erste Überlegungen
Schon früh fingen wir an uns über Fahrradsitze und Anhänger zu informieren, da wir beide sehr gerne Fahrrad fahren. Ziemlich schnell wurde uns dabei klar, dass für den alltäglichen Gebrauch in der Stadt nur ein Sitz für uns in Frage kommt. (Für längere Fahrten hätten wir aber auch noch gerne einen Anhänger, mehr dazu in einem anderen Post)

Warum der WeeRide-Sitz
Ich glaube den Ausschlag gab diesmal der Mann, der einen Sitz für vorne wollte. Ich fand das auch direkt besser, da man so sein Kind immer im Blick hat und auch während der Fahrt mit ihm sprechen kann oder ihm etwas zeigen kann. Allerdings war es dann recht schwer einen Sitz für vorne überhaupt zu finden. Zurecht sind die Modelle von Früher, die am Lenker befestigt wurden, vom Markt genommen worden, da sie doch recht riskant waren. Dann fanden wir den WeeRide und er kam sofort auf unsere Wunschliste. Zu Weihnachten bekamen wir ihn dann geschenkt und letzte Woche haben wir ihn zum ersten Mal ausprobiert.
Laut Hersteller ist der Sitz nutzbar ab einem Alter von einem Jahr (das Kind muss den Kopf mit Helm gut halten können) bis 15kg. Die Fußstützen sind verstellbar, ebenso wie der 5-Punkt-Gurt.

Montage
Der Sitz wird mit einer längenverstellbaren Stange geliefert, die zwischen Lenkstange und Sattelstange befestigt wird, auf diese Stützstange wird dann der Sitz einfach geschraubt. Somit liegt der Schwerpunkt beim fahren in der Mitte des Fahrrads und nicht am Lenker oder wie bei normalen Sitzen hinten, das ermöglicht ein sichereres Fahren.
Nun aber der erste Rückschlag. Die Stange in der richtigen Position zu montieren kostete uns einiges an Zeit und Nerven, als wir dann den Sitz drauf schrauben wollten, merkten wir, dass er nicht passt, der Lenker war im Weg, also Lenker runter schrauben, aber selbst auf niedrigster Lenkerposition bekamen wir den Sitz durch die Ablage nicht richtig angeschraubt. Was nun? Da es sich nur um ein Problem von einem cm handelte, löste ich die Schraube der Ablage so weit, das man sie einen cm hoch kippen konnte und schraubte dann den Sitz an. Und endlich passte es. Aber ich muss auch sagen, dass es bis dahin ein laaanger Weg war und es sehr viele Nerven gekostet hatte. 
Wer also den Sitz -wie wir- an einem Hollandrad nutzen möchte, der sollte sofort nach der Lieferung testen ob der Sitz passt, denn auch je nachdem wie stark der Lenker gekrümmt ist, kann man den Sitz leider nicht nutzen. An einem normalen sportlichen Rad oder Mountainbike, sollte es es aber kein Problem geben.

Fahrkomfort
Eigentlich ja das Wichtigste: Wie fährt sich das Rad mit einem Sitz "zwischen den Beinen"?
Außer, dass man etwas breitbeiniger fahren muss, ändert sich nichts am Fahrkomfort, Nils hatte sich schon nach einer kurzen Strecke dran gewöhnt. Martha mag ihren neuen Sitz auch, das Anschnallen geht schnell und einfach und die Ablage ist der Hit. Sie kann sich während der Fahrt festhalten und hat auch schon den Kopf abgelegt.

Tipps:
- Für die Erstmontage der Stange genügend Zeit einplanen
- Wird der Sitz häufig mit verschiedenen Rädern genutzt, lohnt sich auf jeden Fall die Investition in eine extra Stützstange, damit man sich die Ab- und Anmontage ersparen kann. Den Sitz zu wechseln geht ganz einfach und dauert keine 5 Minuten.
- Wie bei allen Kindersitzen lohnt sich ein Zweibein-Fahrradständer um das An- und Abschnallen zu erleichtern
- unter den Helm auf jeden Fall eine dünne Mütze oder ein Stirnband für über die Ohren ziehen, der Fahrtwind ist recht frisch
- wenn es kühler ist kann man das Gesicht mit Wind- und Wettercreme gegen den Fahrtwind schützen, bei Sonnenschein immer an die Sonnencreme denken
- Wer noch nach einem Helm sucht: unserer ist von nutcase und passt bei einem Kopfumfang von 45 bis 52cm, er ist zwar etwas teurer, aber super durchdacht! Zum Beispiel wird er nicht mit dem typischen Clip geschlossen, bei dem sich doch sicher jeder schon mal Haut am Hals eingeklemmt hat, was gerade bei den kleinen super schnell passiert und sehr schmerzhaft ist, sondern mit einem neuen Magnetverschluss, der ganz leicht zu schließen und zu öffnen ist, aber trotzdem sicher hält.


Der Sitz ist jetzt seit ein paar Tagen im Einsatz und bisher sind wir vom Produkt und vom Fahrgefühl sehr zufrieden, aber da die Montage so mühsam war und er nicht an alle unsere Fahrräder passt, würde ich nur 3 1/2 von 5 Sternen vergeben.
Ich werde aber im Sommer nochmal berichten wie der Sitz sich auf Dauer schlägt.

Übrigens bin ich weder von weeride, noch von nutcase gesponsert wurden, wir haben beide Produkte selbst gekauft und bezahlt und das ist unsere ehrliche Meinung ;)

Kommentare:

  1. Schön, jetzt können die Fahrradtouren ja losgehen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde den Sitz klasse! so sehen die Kinder wenigstens was bei der Fahrt und müssen nicht ständig zur Seite schauen. Von mir gibt es viele Fotos, auf denen ich das Gesicht verzerre, weine oder nach meinem Papa haue, weil ich kein Lust mehr habe, ständig nur seinen Rücken zu sehen.

    Dass man sein Kind im Blick hat ist natürlich ein weiterer Vorteil.

    Tolle Sache, danke für den Artikel :)

    Alles Liebe

    N.

    AntwortenLöschen
  3. richtig cool :)
    fände ich für elli auch toll, aber lohnt sich bei uns irgendwie nicht weil wir die meisten erledigungen per pedes machen und den berg hier hoch mit fahrrad und kind ist auch nicht so das wahre.
    aber ich glaube martha hat da richtig spaß dran und das freut mich für euch.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin gespannt auf deine Testberichte. Die Idee mit dem Sitz vorne finde ich gar nicht so schlecht. Dann kann das Körbchen z.B. hinten bleiben oder der große Rucksack auf dem Rücken. Im Moment nutze ich aber den Hänger, da kann auch schon das kleine Baby mitgenommen werden. Doch die "Logistik" (Was holt man zu erst raus, dass an- und abschließen,...) stresst manchmal ein wenig. Lohnt aber trotzdem sehr!
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  5. Der Sitz sieht toll aus. Wie ist es mit Schlafen im Sitz? Unser Mädchen schläft doch ab und zu noch ein und da finden wir den Anhänger einfach unschlagbar. Außerdem ist da alles so praktisch zu verstauen, ich weiß gar nicht wie ich vor dem Kind ohne Anhänger klargekommen bin.
    Danke für die Beschreibung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut Verkäufer ist das wohl kein problem, da das Kind beim Schlafen den Kopf bequem auf das Polster legen kann. Ich glaube aber nicht das wir das bei Martha jemals erleben werden, wir sind schon froh wenn sie im Auto einschläft ;)

      Löschen
  6. Hi,
    wir haben diesen Sitz schon seit zwei Jahren. Wir sind richtig begeistert. Konnten noch nichts negatives finden. Super praktich ist einfach das du dein Kind im Auge behalten kannst. Unsere Jungs haben sich wirklich mit den Händen vorne auf dem Brett zum schlafen abgelegt. Sie sind nicht zu seite oder so gerutscht oder hingen wie man oft bei den Sitzen hinten sieht, so halb versackt in ihrem Stuhl. Noch super Finde ich das, da wir beide viel mit dem Fahrrad unterwegs sind und mal der ein oder anderen Junge Mann mit kommt, das umsetzen des sitzes aufs eigene Fahrade. Schnell und einfach. Da mein Mann mit seinen fast 2 Metern ja dann doch ein größeres Fahrrad fährt als ich mit meinen süßen ein Meter paar -und-sechzig ;-) Und mal ganz wichtig für das Kind, es sieht was vorne passiert und kann jederzeit kontakt mit dem Fahrer aufnehmen :-) Was wenn es hinter dem Fahrer sitzt ja nicht so der Fall ist und und es gibt mal super tolle Bilder vom Kind und Fahrer von vorn .
    Wünsche euch viel Spaß mit eurem Sitz :-)!!!

    Liebe Grüße Vivien

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Svenja,
    ich lese hier schon länger ganz heimlich mit und wollte nun doch endlich einmal sagen, dass ich deinen Blog ganz wundervoll finde - man merkt einfach, wie viel Liebe und Mühe darin steckt!

    Eure kleine Familie ist ganz zauberhaft und Martha ohnehin zum Anbeißen... Wir wollten auch immer gerne während des Studiums schon Kinder haben, was aber leider nicht geklappt hat. Auf Grund einiger niederschmetternder Diagnosen waren wir auf eine ICSI angewiesen (und dementsprechend auf etwas mehr Geld in der Kasse...) Jetzt bin ich aber auch endlich mit einem kleinen Mädel schwanger und freu mich umso mehr, all deine Geschichten, Tipps und Erfahrungen zu lesen! Lange Rede, kuzer Sinn: Ich freu mich auf weitere tolle Einträge und wünsch euch dreien alles Liebe!

    Liebe Grüße
    Martina

    PS: Der Fahrradhelm ist allerliebst, den hab ich mir gleich schon mal für später notiert :-)

    AntwortenLöschen