Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Der Wettlauf um die ersten Schritte

Das nervigste am Mamasein sind leider oft die anderen Mütter.
Die guten Ratschläge zur Geburt waren ja schon nervig, aber sobald das Kind die ersten Wochen überstanden hat und anfängt aktiv am Leben teilzunehmen wird es richtig ätzend, der Wettstreit hat begonnen.
Welches Kind dreht, robbt, krabbelt, steht zuerst....am Anfang blickt man noch neidisch auf die älteren Babys im Rückbildungskurs, was die schon alles können, aber irgendwann steht man dann selbst im Fokus: Baby a ist doch noch älter als Baby b aber kann das und das noch nicht.
Zu Beginn gelang es mir noch ganz gut das alles auszublenden, aber je offensichtlicher die Fortschritte wurden, umso weniger klappte es. Dabei steht der wohl größte Meilenstein noch bevor: Die ersten Schritte!
Dieser besondere Moment, den man scheinbar nie vergisst. Jedenfalls kommt es mir so vor, weil jede Mutter, egal ob das Kind 5 oder 50 ist, noch gerne davon erzählt. Das fängt in der Familie an, wo erstmal das Lauflernverhalten der Eltern diskutiert wird um Rückschlüsse zu ziehen wann es beim Kind wohl so weit ist. Sollte das Datum verstreichen und sich nichts tun, werden Geschichten von Onkeln und Tanten ausgepackt die erst mit 2 gelaufen sind, samt Analyse wie das mit jeweiligem Charakter zusammen hängt. Als würde das nicht reichen begegnet einem im Flur die alte Nachbarin und fragt natürlich als erstes wie es mit dem laufen klappt, ihr Sohn konnte das ja schon mit 9 Monaten. Aber das Schlimmste: Mütter mit gleichaltrigen Kindern, sie müssen noch nicht mal was sagen, man sieht ja was die Kinder können.
Je älter das Kind wird umso enger zieht sich die Schlinge um den mütterlichen Hals, ich glaube die schlimmste Zeit ist dann so mit einem Jahr, weil das irgendwie in den Köpfen der Menschen der Lauflernzeitpunkt schlechthin ist, obwohl es vollkommen normal ist, wenn Kinder erst mit 18 Monaten die ersten Schritte machen. Aber auch jetzt schon, mit gerade mal 9 Monaten merke ich wie sich dieser Druck von außen aufbaut, er wächst und wächst mit jedem Tag.
Das Schlimme daran: keine Mutter will diesen Druck aufbauen, denn jede weiß wie nervig das ist, aber unterbewusst trägt doch jeder dazu bei, ohne böse Absicht. Es ist einfach der Stolz und die Freude die man teilen will wenn das Kind einen neuen Meilenstein (oder ein Meilensteinchen) erreicht hat. Ich freue mich auch wirklich mit jeder Freundin die etwas neues tolles zu berichten hat, aber der fade Beigeschmack bleibt. Ich weiß, dass jedes Kind sein eigenes Tempo hat und finde es auch blöd wenn Eltern krampfhaft versuchen das Kind zu "fördern", aber da kann man noch so locker sein (oder tun), ein bisschen was bleibt immer hängen, sammelt sich an bis man anfängt zu zweifeln, nicht am Kind, sondern an sich.
Fördert man das Kind nicht richtig? Gibt man ihm nicht genug Anreize? Und je länger ein Meilenstein auf sich warten lässt, umso größer wird die Angst, dass das Kind vielleicht krank ist und deshalb nicht "weiter kommt". Ich glaube es ist keine Seltenheit das Eltern mit ihrem Kind beim Arzt sitzen, weil es mit 15 Monaten noch nicht läuft.
Worauf ich mich am meisten freue wenn Martha läuft? Das dann diese Fragen aufhören. Ansonsten kann ich noch gut drauf verzichten einem Laufkind nach zu rennen wenn es auf die Straße zusteuert, und da ich mich schon tierisch erschrecke wenn das Kind morgens über mir kniet will ich mir nicht vorstellen wie es ist wenn sie da steht!
Bleiben die Fragen:
Wird es irgendwann noch ätzender? Gibts einen Meilenstein der noch schlimmer ist? Sprechen, lesen, Namen schreiben, Noten, Abitur, summa cum laude? Gibt es evolutionäre Gründe für diesen "Mutti-Wettbewerb" oder ist das ein Phänomen der Neuzeit, verstärkt durch die Omnipräsenz des Internets? Empfinden Väter das genauso oder ist das nur ein Mutterding? Kann man sich ganz davon frei machen? Vielleicht bei den nächsten Kindern?

Über Antworten freue ich mich sehr!

Kommentare:

  1. Weißt du was? Ich kann mich nicht daran erinnern, wann genau die Große laufen konnte und es ist mir auch egal, so lange es meinem Kind gut geht. Auch daran, wann sie gekrabbelt hat, kann ich mich nicht mehr erinnern...Somit ist es jetzt beim Kleinen ein neues Entdecken ;)

    Lass dich nicht verrückt machen :)

    liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Wieder mal super toll geschrieben! :)
    Woher sind denn die süßen Schühchen?

    ❤-liche Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dir leider nicht sagen, dass es dann aufhört, wenn sie laufen können. Dann wird gefragt, ob sie schon trocken sind, oder ob sie gut oder schlecht sprechen können. Hör auf dein Gefühl und lass dir da nicht reinreden! Ein dickes Fell ist da oft sinnvoll.
    Ach und ich habe deinen Blog verlinkt und einen Award verliehen.

    Liebe Grüße
    einemama

    AntwortenLöschen
  4. Hier waren es die Zähne.... sind sie schon da? wann kommen sie denn endlich? Wann kann der Bub endlich sein erstes Rumsteak essen? Die müssen doch langsam mal kommen, oder? AHHHHHHHHHH..... jetzt sind die ersten beiden durchgebrochen und endlich ist mal Ruhe! Wie du es beim Laufen schreibst, auch die Zähne hätten von mir aus noch warten können... alles hat seine Zeit und wird schon früh genug passieren. Die Fragen nerven!

    LG, Sabrina

    P.S.: Und eigentlich wollt ich auf deine Antwort in meinem Blog antworten: Du wirst ganz intuitiv den richtigen Weg für euch gehen. Genau so schätze ich doch ein :)

    AntwortenLöschen
  5. Jepp, da haste recht!!!! Aber zu deiner Beunruhigung kann ich nur sagen, es hört nieee auf :)

    Klappt das Laufen, geht es mit dem Sprechen weiter und dann kommt noch das super leidige und nervige Thema “Trockenwerden“...einfach nur ätzend...

    Aber watt solls, mein Kind kriegt von mir alle Zeit die es braucht und die Welt dreht sich trotzdem weiter... :)

    Lg Mandy

    AntwortenLöschen
  6. Mein Baby ist erst 4 Monate alt und ich wurde bisher nicht verschont. Er liegt nicht gerne auf dem Bauch und auch sonst scheint er sich eher Zeit zu lassen. Mir ist das egal, aber das Umfeld nervt wirklich tierisch. "Der muss zur Krankengymnastik." war noch das harmloseste...

    Ich bin der Meinung: Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht.

    Die Schühchen sind Zucker!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  7. kenne ich.mein baby ist jetzt 10 monate alt.es fing schon an als ich über dem et war.jeden tag rief meine mutter an!!! ahhh.und ich bekam tausen sms.wenn ich mal nicht sofort ran ging hieß es ach ich dachte du wärst schon im kreißsaaal.ich wäre fast durchgedreht.als ob es am ende nicht so schon schwer genug ist mit der riesen murmel.seither zieht sich das auch so durch. sie hat sich noch nicht gedreht.mhhh... was denn da los? krabbelt sie schon??? wo sind eigentlich die Zähne? na ist ja klar dass sie nicht essen will wenn sie keine hat.echt seltsam dass immer alle Mütter vergleichen müssen. mir ist es so wurscht welches baby wann was kann.es müsste doch mittlerweile jeder wissen dass jedes kind sein eigenes tempo hat. oder immer diese Prognosen. na dann läuft sie bald, na dann schläft sie bestimmt bald durch. und immer wenn irgendwas nicht klappt wie alle es sich anscheinend vorstellen ertappe ich mich dabei daran zu zweifeln ob ich daran schuld bin, dass sie nicht richtig isst, keine flaschen annimmt und höchstens 2 Stunden am Stück schläft. da muss ich mich öfter daran erinnern dass sie ja kein kleiner baby roboter ist und das alles völlig normal ist.
    super blog! lese gern wies euch geht.meine kleine emmi ist ja auch nur 1 monat älter als martha.habe vieles also ähnlich erlebt wie du.
    lg franzi

    AntwortenLöschen
  8. Ja, man kann sich davon frei machen. Wie? Da bin ich mir nicht sicher. Ich jedenfalls kenne es in dem Umfang wie du es schilderst nicht. Ich kenne zwar Mamas, die fast schon angeberisch die einzelnen 'Meilensteine/Meilensteinchen' berichten, aber mich selbst stresst das absolut nicht. Jedes Kind hat sein Tempo, jedes Kind hat andere Prioritäten. Ich freu mich für mein Kind und auch für andere Kinder, lasse aber das Wetteifern nicht an mich heran. Und dabei fürchtete ich auch, dass ich von dem Wettlauf genervt sein könnte, aber nein, er lässt mich kalt. Ich lass die Muddis nur machen und wir ziehen unser Ding durch.

    Also hab dein Kind im Fokus und alles andere sollte abprallen :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich stimme Dinä zu.
    Ich kenne auch so bekloppte Hühner die schon in der ersten Krabbelgruppe über das spätere Abitur (KEIN WITZ) gesprochen haben.Ich habe mich von solchen Tanten nicht beeindrucken lassen und mein Ding durchgezogen.
    MEIN BABY ERST MAL WACHSEN LASSEN!!!
    Und ihm erlaubt SEIN EIGENES WESEN zu ENTWICKELN.
    Ich finde es zu krass das viele Leute sich über ihre Kinder definieren...

    Hör auf DEIN GEFÜHL und lass die anderen labern...

    LG Sarah bloglos

    AntwortenLöschen
  10. Oh das kenne ich auch sehr gut. Sehr beliebt ist die Frage nach dem Sprechen ("Ach, eure spricht ja noch nicht so viel, oder? Na Meine hat in dem Alter aber schon viel mehr geredet") oder auch die Feststellung, wie sehr meine Tochter an mir hängt ("Sie ist ja schon sehr mamafixiert, oder?"), ob sie schon durchschläft, noch stillt, etc. pp. Es regt mich immer immer sehr auf, den meine kleine Püppi ist wunderbar, so wie sie ist. Ich mache mir keine Sorgen, aber mich ärgern schon sehr diese aufgezwungenen Gespräche die aus solchen Erwartungen entstehen. Ich beurteile ja andere Mütter und Kinder auch nicht. Es hilft nur ruhiges Blut zu bewahren, auch wenn mir das manchmal schwer fällt ;)

    AntwortenLöschen
  11. Waaaaas er/sie braucht immer noch eine Windel???? Definitiv nerviger (vorallem mit Familie aus den neuen Bundesländern) oder auch wunderschön: "Und er/sie schläft IMERNOCH nicht durch?" (besonders beliebt, wenn man sich eh schon hundeelend fühlt und es - we immer- nicht von einer durchtanzten Nacht kommt...
    Tatsächlich hilft ein zweites Kind. Ich bin immuner oder ignoranter oder die Zeit vergeht eh schon soooo schnell, dass es mir egal ist, ob Kind yz dies das oderf jenes schon tut. So kann ich mein Töchterchen viel enstapnnter bei Eigenheiten wahrnehmen.
    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  12. Mir ist es egal. Also jetzt nicht ganz, aber mich stresst es nicht so enorm. Vielleicht weil unser Junge sehr flink ist. Vielleicht wäre es anders, wenn er nicht so flink und sportlich unterwegs wäre. Kann ich mir gut vorstellen. Aber eigentlich sollte es uns so was von egal sein. Denn jeder hat Laufen gelernt, sprechen gelernt und all das. Jedes Kind braucht seine Zeit. Jemand der früh läuft spricht vielleicht eher später. Na und? Ist doch gut so und spannend.

    Stress dich nicht, freue dich an deiner Tochter, an ihren persönlichen Schritten. Und schalte auf Durchzug.
    Wir lernen sicher immer wie besser damit umzugehen und beim zweiten Kind vielleicht stressts nicht mehr so...wer weiss. :-)

    Ganz liebe Grüsse
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Das Thema hatte ich letztens noch mit meiner Mama. Sie war eine Mama mit Kind und Beruf. Für sie war es keine Erfüllung als Hausfrau zu hause zu bleiben. Und sie wusste heute noch von dem Druck anderer Mütter zu berichten. Und das ging weit weit übers erste Jahr hinaus :-) das zu wissen hat mir geholfen denn ich hab meine Mama ja immer als tollste Mama auf der ganzen Welt empfunden :-D . Jedes Kind darf so sein wie es möchte. Aber ein bisschen Druck bleibt glaub ich immer.

    AntwortenLöschen
  14. ich weis auch nicht woher das kommt, aber es fällt mir auch ziemlich oft auf.
    vielleicht liegt es daran das natürlich (es ist ja auch von allen mamis ihr gutes recht) alle eltern stolz auf ihre kinder sind und man dies gerne mit anderen teilen möchte. leider geschieht dies oft auf einer beziehungsebene und nicht auf einer sachebene (was auch total langweilig wär irgendwie) und je nach empfängertyp wird es anders aufgefasst.
    ich bin ein ziemlicher beziehungstyp, vieles was ich formuliere meine ich nicht so. auf der anderen seite höre ich aber auch immer persönlich gemeinte sachen aus gesprächen raus, die der sender vielleicht gar nicht so meinte.
    mega anstrengend irgendwie, aber so geht es denke ich vielen mamis grade wenn es um ihre kinder geht. denn da handelt wirklich die mehrheit auf der beziehungsebene.
    vielleicht ist das ja eine plausible erklärung für dich :)

    ansonsten handhabe ich es eigentlich sehr gerne so das ich mich für andere freue. ich freue mich sogar für diejenigen deren kinder sich mehr zeit gelassen haben bei den "meilensteinen", denn die hatten vielleicht etwas weniger anstrengende wochen mehr während das baby sich noch nicht fortbewegen konnte :D

    liebe grüße :*

    AntwortenLöschen
  15. Wir haben das ganze anders rum: Als Frühchen hätte das Kind ja Probleme bis ins Schulalter und würde in der Entwicklung nachhängen... usw.
    Naja, so kann die Maus halt immer wieder mit ihrem Können verblüffen - wenn wir nicht dazu sagen, dass sie zu früh war, fällt nämlich meist gar nichts auf.

    AntwortenLöschen
  16. Nein, nach meiner Erfahrung - mit schon etwas älteren Kindern - wird es leider nicht besser: die Eltern, die sich über ihre Kinder profilieren müssen, tun das ein Leben lang. (Kann schon laufen, sprechen, seinen Namen schreiben, 1er Abitur, ist jetzt Chefarzt blabla.)
    Aber bei mir selbst hat sich irgendwann was verändert: es hat mich immer weniger interessiert. Ich glaube so wie ich dich hier auf dem Blog "kennen" gelernt habe, wird das bei dir auch früher oder später kommen, keine Sorge. Vertrau auf dein Gefühl, deinen Mann und deine Kleine. Auch Mama-Sein will gelernt werden und wächst mit der Erfahrung.

    Ich habe übrigens zwei ganz unterschiedliche Kinder: meine Tochter war immer spät mit allem - dafür konnte sie die Dinge dann aber schnell sehr gut und sicher. Mein Sohn war dagegen oft vorneweg und früh dabei mit Krabbeln, Laufen usw., dafür hatten wir mit ihm viel mehr Unfälle, weil er eben eigentlich noch sehr klein war.
    Was ich daraus für mich gelernt habe: es gibt eben nicht den einen richtigen Weg, alles hat Vor- und Nachteile und wichtig ist für mich, meine Kinder in ihrem Tempo zu unterstützen und ihnen das Gefühl zu geben: du bist in Ordnung, genau so wie du bist!

    AntwortenLöschen
  17. Das "gute" bei uns ist, das meine Tochter ein fruehchen ist und Sie oft unterschätzt wird.
    Bei ihr hat alles etwas länger gedauert umso mehr freue ich mich und auch unser Umfeld, ueber die fortschritte die Sie macht.
    Wenn man sowas mitgemacht hat, lernt man geduldig zu sein und abzuwarten.
    Früher oder später kommen die Zähne, lernen Sie laufen, sind Sie trocken...

    AntwortenLöschen