Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Let's ask Mama: Schlafen

 
Wieder eine neue Frage in der "Lets ask Mama"-Reihe, heute zum Thema Schlafen:

Wie verläuft das Schlafengehen mit euren Würmchen, läuft es, wie ihr es euch vorgestellt habt? 


Das Einschlafen hat sich in den letzten sechs Monaten total gewandelt.
Wir schlafen von Anfang an alle zusammen in unserem 180cm großen Familienbett.
Obwohl Martha auch ein eigenes Bettchen hat, war es für uns einfacher und natürlicher sie bei uns schlafen zu lassen, vor allem weil sie sehr oft nachts trinken will und viel Nähe braucht.
Mittlerweile haben wir ihr Babybett an unser Bett ran geschoben, als "Raus-roll-Schutz". Wir haben die Gitterstäbe raus genommen und Spielzeug rein gelegt, wenn sie dann krabbeln kann, kann sie sich selbst mit dem Bett vertraut machen und selbst entscheiden wo sie schlafen möchte.
Zwischen Mama und Papa darf sie so lange schlafen wie sie will, spätestens beim ersten Freund wird damit wohl Schluss sein :)

Die ersten 4 Wochen war das Einschlafen sehr schwer, mit 2 Wochen begannen die abendlichen Schreistunden, meist von 20Uhr bis Mitternacht, bis ich sie irgendwann in den Schlaf stillen konnte. Unsere Nerven machten das nicht lange mit und so fing Nils an Martha abends zum Einschlafen ins Tragetuch zu nehmen, und siehe da, es klappte.
Sobald Martha schlief konnte Nils sich in den Schaukelstuhl setzten und am PC spielen. Im Tuch schlief Martha dann auch gerne mal 6 Stunden am Stück, was für mich auch toll war, weil ich dann auch schlafen konnte. Wenn Martha dann wach wurde gingen wir ins Bett und sie schlief direkt beim stillen wieder ein, kam dann alle 2h.
Ich denke gerne an die Zeit zurück und vermisse sie auch etwas, denn so blieb es nicht. Mit 4 Monaten, von heute auf morgen fing sie an zu brüllen wenn man sie abends ins Tuch nahm.
Also gingen wir mit ihr ins Bett, wo sie sofort einschlief.
Seitdem läuft es so: um 7 gehen wir alle ins Bett wo Martha nochmal gestillt wird, dann wird alles dunkel gemacht, ich nehme ihre eine Hand, Papa die andere und dann singt er sie in den Schlaf. Das dauert mal 5min, meistens 30min und an ganz schlimmen Tagen 2h. Wenn Martha schläft, schlafe ich auch, denn Madame trinkt gerade Nachts so viel, dass ich kaum länger als eine Stunde am Stück schlafen kann. In ganz tollen, sehr seltenen Nächten mal 3h am Stück. Aber das ist ok für mich, solange sie Nachts nicht weint, und das tut sie wirklich nur ganz selten. Außerdem trinkt sie tagsüber so schlecht zur Zeit (weil alles andere interessanter ist), dass ich froh bin, dass sie sich wenigstens Nachts das holt was sie braucht.
Ob das einschlafen so läuft wie ich es mir vorgestellt habe? Keine Ahnung, ich glaube ich hatte nie eine Vorstellung davon. Ich wäre manchmal froh sie würde nochmal so lange im TT schlafen oder ich könnte sie Abends noch in den Schlaf stillen, aber solange sie überhaupt schläft (und nicht morgens schon um 5 wach wird) bin ich zufrieden. Sie ist schließlich noch ein Baby und es gibt gerade viel wichtigere Dinge zu lernen, als das Schlafen.

Kommentare:

  1. Danke für den ehrlichen Bericht. So was hört man ja normalerweise eher selten. Wenn man sich umhört, schlafen "alle" Kinder "immer" durch. Was natürlich Blödsinn ist.
    Ich finde ja immer, man sollte sich möglichst wenig vorstellen, wie das Leben mit Baby so ist. Denn es kommt doch meistens anders. Und meistens ist es gut so, wie es ist. Und wenn es für alle Beteiligten (Mama, Papa, Baby) gut ist, ist es auf alle Fälle gut. Alle anderen haben sich da nicht einzumischen.
    Ihr macht das schon richtig!!
    Wünsche euch einen schönen sonnigen Sonntag.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant zu lesen, wie das bei anderen Mamis so läuft. Wir hatten auch lange Zeit Probleme mit dem Schlafen und Einschlafen. Mittlerweile läuft es super gut, aber unsere Maus ist ja auch älter als eure (11 Monate).

    Ich wünsche euch, dass ihr bald allesamt mehr Schlaf bekommt, aber sehr oft stellt sich das auch von alleine ein, sobald die Mäuse größer werden.

    Liebe Grüße,
    Janina

    AntwortenLöschen
  3. genau so muss ein familienbett aussehen :)
    freu mich auf euch.

    AntwortenLöschen
  4. Unserer schläft nun seit einer Woche nicht mehr mit bei uns. Einfach um Rhythmus rein zu bekommen, damit wenn er ins Bettchen gelegt wird, nun weiß das es ans schlafen geht. Da wir oft noch 2 Stunden länger wach sind als er. Bzw. dem nach wie mein Freund arbeitet es verschieden ist und ich für ihn eine gleiche Zeit wollte. Seither ist es aber auch Horror mit dem Schlaf, denn nun muss ich aufstehen und an seinem Bett sitzen und die Flasche geben und er schläft auch nie länger als eine Stunde. Seit Geburt an nun schon.

    AntwortenLöschen
  5. ich finde deinen bericht wunderbar. und danke, dass du in mit uns alle teilst. wir schliefen immer ähnlich und auch heute noch teilen wir das bett mit der kleinen, die gerade drei geworden ist. die große mochte mit 4 nicht mehr im familienbett schlafen. ich habe mich in deinem bericht absolut wiedergefunden und freue mich über jedes kind, das im familienett schlafen darf :)

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für deinen Bericht, mal sehen, wie es bei uns so ablaufen wird...

    Liebe Grüße,
    Annegret
    http://anlomar.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Oh weiha, dass ist wirklich heftig - wobei es beim Junior lange ähnlich war. Beim Fräulein ist es durchwachsen, aber ich bekomme (zumindest gefühlt) inzwischen mehr Schlaf. Aber ich hab mir abgewöhnt nachts auf die Uhr zu schauen. Ihr Bett steht auch direkt neen unserem. Eigentlich lege ich sie nach dem Stillen dann rein, aber meist schlaf ich beim Stillen wieder ein,sodass sie doch größere Teile der Nacht direkt in unserem Bett verbringt und dann gut schläft (bis zum nächsten hunger).

    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  8. Ich freue mich immer sehr über ehrliche Erfahrungsposts, deshalb: Vielen Dank dafür :)
    Bei uns verlief es ganz ähnlich wie bei euch. Unser Sohn ist jetzt 16 Monate und wir schlafen nach wie vor meistens im Familienbett. Ich hatte mir das mit dem Schlafen immer anders vorgestellt. Ich weiß nicht wie, aber ich glaube einfacher. Ich erinnere mich noch gut, dass wir in der ersten Woche nach der Geburt ganz verwundert waren, dass unser Sohn nicht alleine in seinem supergemütlichen Beistellbettchen schlafen wollte, das doch direkt neben uns stand.. :D

    Liebe Grüße,
    Jil von www.beyoutifullife.de

    AntwortenLöschen