Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Entspannung to go

In den ersten Monaten als Mama fiel es mir sehr schwer, Momente der Entspannung zu finden. Wenn ich früher gestresst war, nähte ich den ganzen Tag, las ein Buch, spielte stundenlang PC oder schaute Müll im TV an und strickte dabei. Die Zeiten sind vorbei, dafür ist keine Zeit mehr (und selbst wenn ich die Zeit hätte, würde ich sie anders verwenden). Das ganze wurde für mich immer mehr ein Problem, der einzige Ort an dem ich noch Entspannung fand, war in der Badewanne, aber wenn das Kind gerade total Mamabezogen ist und man es trotz fließendem Wasser noch weinen hört, wars das mit der Ruhe. Es mussten Entspannungs-Quickies gefunden werden die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen und auch mit Kind umsetzbar sind.
Hier meine 3 Ruheoasen im Alltag mit Kind:


1. ein Sünner Malz
Erst vor einigen Wochen beim Mittagessen im Sünner Brauhaus nebenan entdeckt. Das absolut leckerste Malzbier das es gibt! Wenn man schon keinen Alkohol trinken darf (und ja, manchmal wäre mir danach eine Flasche Wein zu trinken), dann wenigstens etwas was annähernd so lecker schmeckt. Zwischen den Schlucken tiiiiiiief durchatmen und die Augen schließen, dann sieht die Welt nach einer Flasche gleich wieder viel besser aus.


2. Selbstmassage
Die Übung haben wir letzte Woche in der Rückbildung gemacht und ich wollte garnicht mehr aufhören. Man nimmt einfach einen Massageball und klemmt ihn zwischen sich und die Wand (in Höhe einer schmerzhaften Stelle am Rücken, und dann einfach den Ball mit dem Körper kreisen lassen. So kann mann alles von Hüfte bis Schulter ohne Hilfe massieren, und das sogar mit Baby im Arm.


3. Die App Blendoku
Blendoku ist schnell erklärt, man hat verschienfarbige Kästchen und muss diese in eine Reihenfolge bringen, so das Farbverläufe entstehen. So einfach, so clever, es gibt 150 Levels in 4 Schwierigkeitsstufen und irgendwann wirds echt kniffelig. Ich finde die App so toll, weil sich bei jedem gelösten Farbverlauf so ein tolles Gefühl einstellt, man hat Ordnung geschaffen :)
Außerdem lässt sich das Spiel super einhändig spielen, zum Beispiel wenn das Kind auf einem eingeschlafen ist, beim stillen oder wenn es im Tragetuch ist.

So, und jetzt seid ihr gefragt: Was sind eure Ruheoasen im Alltag?

Kommentare:

  1. hihihihi das kenne ich. gerade die entspannungssuche in der badewanne.....
    die beste errungenschaft aus dieser zeit war mein schaukelstuhl. wenn gar nichts mehr ging habe ich mit kind powerkuscheln gemacht und solange geschaukelt bis wir beide eingeschlafen sind. danach gings besser ;)

    ich wünsche dir viele kleine entspannungsmomente
    liebe grüße, melanie

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ein echt schöner Beitrag! Ich bin zwar noch keine Mama, aber ich kann mich super entspannen beim Yoga (bzw. das Entspannungsgefühl kommt bei mir eigentlich DANACH...) und wenn ich vom Zumba so richtig ausgepowert bin. Diese Selbstmassage - allerdings ohne Massagebälle - genieße ich auch immer total beim Yoga, dort "kugeln" wir uns einfach immer leicht zusammengerollt auf dem Rücken herum^^ Zuhause entspanne ich am liebsten beim Hörbuch hören auf dem Lieblingsplätzchen und beim Basteln. Wenn die Hände was tun, kann der Kopf sowunderbar abschalten :D Seit ich arbeite, merke ich wie wichtig mir der Sport ist. Das hätte mir mal einer zu Schulzeiten sagen sollen, dem hätte ich nen Vogel gezeigt ;)

    LG aus dem Erzgebirge,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Tipp! Bei mir sind es noch 3 1/2 Wochen bis zum errechneten Termin. Außerdem heißt ein Freund meines Mannes "Sünner" - da haben wir doch gleich eine tolle Geschenkidee zum Geburtstag.
    Herzlichst
    Herzliebchen

    PS: Bin ganz begeistert von Eurem Blog und les mich gerade von hinten nach vorne...

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab ja kein Kleinkind mehr. Aber früher konnte ich mich auch ganz gut im Schaukelstuhl entspannen. Den müßten wir mal wieder vom Speicher runterholen.

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein toller Tipp. Ich bin von Blenduko ganz begeistert! Das ist genau das richtige, wenn man Farben liebt. :)

    Ich kann gar nicht mehr genau sagen, was mir damals geholfen hat. Ich hatte bald wieder Entspannungspausen, weil Sohnemann mit 7 Monaten in die Kita ging. Ich merke aber auch heute noch, dass mir die Pause im Fitnessstudio, besonders beim Yoga sehr gut tut. Einfach mal für mich allein sein.

    Viele Grüße
    Eva :)

    AntwortenLöschen
  6. Schön dass du deine Entspannungsmethoden verrätst! :) Das ist auch eine meiner "Sorgen" was das Leben mit einem Kind betrifft. Seit ich arbeite, genieße ich es total mal gar nichts zu tun zu haben. Oft halte ich mir einen Tag am Wochenende frei, ganz ohne Verpflichtungen, dann liege ich auch manchmal nur auf dem Sofa und gucke Fernsehn, ansonsten hilft auch baden und im Sommer im Park liegen, dabei schlafe ich IMMER ein! :) Aber mit Kind wäre das alles natürlich nicht mehr ganz so einfach. Umso schöner dass du deine kleinen Tricks verraten hast!! Das macht Mut! ;)
    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann nur Sport- und Yogakurse MIT KINDERBETREUUNG empfehlen. Das ist genial. Meine Yogakindertante betreut grad neben M nur noch ein anderes Kind während der 1,5 Stunden-und es ist einfach genial. Erstens etwas für sich tun und zweitens auch einfach Mal ohne Kind zu sein. Das hatte ich beim Junior schon. Da die Betreuung 2 Räume weiter ist, wird das Kind bei Nichtberuhigen dann auch gebracht...
    Thema Alkohol. Das ist ganz sensibel, ich weiß - und du hast dich entschieden. Edoch möchte ich dich darauf hinweisen, dass NACH der Schwangerschaft die 0,0 Promilille nach neustem Stand nicht mehr gelten und ein Gläschen Wein durchaus Mal drin ist. Beim Gockel finden sich verschiedene Arbeiten zum Thema....

    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen