Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

17 Wochen (4 Monate) Babyglück


17 Wochen Baby sein:  
Lieblingsbeschäftigung: Mama und Papa auf Trab halten
Mama- oder Papakind: Mama
Darauf bin ich stolz: -
Das mag ich gar nicht: einschlafen

17 Wochen Eltern sein:  
Neue Erkenntnisse: wenn Mama das Auto fahrt und Papa hinten bei Martha sitzt geht es uns allen besser
Schreckmoment: -
Dafür fehlt die Zeit: zum Inne halten
Der glücklichste Moment: Martha fängt mitten in der Nacht an zu erzählen und zu spielen und schläft trotzdem 5min später wieder ein
Streit über: -
Nächte/Schlaf: Nachts gut, tagsüber wird's immer weniger
Darauf freuen wir uns: mehr Platz
Das macht Mama glücklich: Zeit zum nähen
Das macht Papa glücklich: Zeit zum putzen

Als ich Anfang des Monats bei Nikole den 4-Monats-Rückblick las (ihre Süße ist einen Monat älter als Martha), dachte ich noch "Ach, bei uns wird es sicher nicht so schlimm, der Monat hat schon so gut angefangen" und jetzt ist der Monat vorbei, und ich könnte eigentlich ihren Post kopieren und nur die Namen austauschen.

schlaf
Was Nachts immer so gut klappt, wird tagsüber von Tag zu Tag schwerer. Wenn sie es mal schafft außerhalb des Tragetuchs einzuschlafen, ist das schon ein Grund für ein Kreuzchen im Kalender. Der Tagschlaf wird auch immer kürzer, sonst hat sie ohne Probleme einen 2-stündigen Spaziergang komplett verpennt, jetzt können wir froh sein, wenn sie ne halbe Stunde tief und fest schläft. Abends wird es auch immer schwerer einzuschlafen, selbst in ihrem heißgeliebten Tuch wird noch -mit schon geschlossenen Augen- gebrüllt.

das ist neu
Von heute auf morgen irgendwie alles. Martha ist gerade ein absolutes Mama-Kind. Ich finde es faszinierend das zu sehen, denn eigentlich verbringen wir ja gleich viel Zeit mit ihr, aber trotzdem ist sie zur Zeit total auf mich fixiert. Kaum verlasse ich den Raum wird losgemeckert und sobald ich sie auf dem Arm halte ist alles wieder gut.
Wie die Ärztin bei der U4 schon feststellte, ist Martha motorisch eine super fixe. Greifen klappte ja schon sehr früh und jetzt auch so sicher, dass es so natürlich aussieht wie bei einem "Erwachsenen" und natürlich kommt alles sofort in den Mund. Überhaupt wird alles angeleckt, meine Schulter, Papas Gesicht, Decken, Kissen, Kuscheltiere, alles was sie in die Finger bekommt.
In ihrer Spielecke kann man sie auch nicht mehr alleine liegen lassen, sie schlängelt und rollt sich überall hin, schlägt ihre Hacken auf den Boden und lauscht dem Geräusch, die Füße in den Händen kullert sie wie ein Brummkreisel und WEHE es klappt etwas nicht so wie sie es möchte, dann wird ordentlich geschimpft.
Womit wir zu den "Lauten" kommen. Martha ist eine absolute Laberbacke, aber nur wenn sie mit uns alleine ist und sich sicher fühlt, sind fremde Leute dabei, ist sie mucksmäuschenstill, nur um dann sofort wieder los zu plappern wenn die Personen den Raum verlassen haben.
Und sie kann motzen...und wie! Ich sag euch, dieses knatschen ist anstrengender als wenn sie weint, es trifft genau den Nerv-Nerv. Wahrscheinlich auch, weil wegen jeder Kleinigkeit geknatscht wird: Der Wasserball passt nicht in den Mund - knatschen, das drehen auf den bauch klappt nicht- knatschen, das drehen auf den Bauch hat geklappt, aber sie will gar nicht auf dem bauch liegen- knatschen.
Das Schlimmste daran ist vielleicht, dass ich weiß, dass ich genauso war/bin.
Marthas Lieblingsspielzeug ist zur Zeit der Wasserball und ihre Plüschgiraffe "Finchen", Wasserflaschen findet sie auch ganz toll, ebenso wie knisternde Taschentuch-Verpackungen.
Ihr liebstes Lied ist "Es tanzt ein Bibabutzemann", damit kann ich kleine Meckerattacken immer ganz gut abwehren.

eltern sein
Ich glaube wir machen uns ganz gut, nach 4 Monaten sind wir beide ganz gut in unsere Rollen rein gewachsen. Ich könnte mir keinen besseren Vater für Martha vorstellen.
Viel Zeit für uns zwei alleine bleibt leider nicht, dafür aber umso mehr Familienzeit, was auch sehr schön ist. Bei unseren langen Spaziergängen können wir ewig lang erzählen, Händchen halten und rumblödeln, ein bisschen ist es wieder wie am Anfang der Beziehung.

mama sein
...ist teilweise echt schwer, beziehungsweise mache ich es mir auch oft selbst schwer, weil ich zu hohe Erwartungen an mich stelle. Wie oben schon geschrieben ist Martha gerade ganz Mama-fixiert, so schön das vielleicht von außen erscheint, so anstrengend ist es auch, ich komme zu nichts mehr, weil Martha auch oft einfach beim Papa anfängt zu weinen und dann nur noch ich trösten kann. Wenn man dann gerade in der Badewanne gelegen hat, mag man am liebsten einfach unter tauche und nichts hören.
Überhaupt bin ich an manchen tagen ziemlich ungeduldig, wenn die halbe Zeit aus unersichtlichen Gründen gemeckert wird, kratzt das echt an den Nerven.
Auch ganz nervig - auch wenn es sich banal anhört - ist für mich zur zeit, dass Martha immer auf meine Schulter kotzt und sonst nie, nur auf meine Schulter, egal wann sie zuletzt getrunken hat und wie oft Nils sie vorher hoch gehoben hat, bei mir wird gekotzt. Meine Schulter ist immer nass, stinkt und ich glaube bald bin ich wund :)
Ansonsten finde ich es wunderschön Mama zu sein. Dieses Lächeln zu bekommen, das nur die Mama bekommt, diese tiefe Bindung.

und sonst so
Die Wohnung versinkt im Chaos, man sollte meinen, dass man zu zweit auch genügend Zeit zum Aufräumen und putzen hat, aber man kommt zu nichts. Ich bin schon froh wenn ich die Wäsche gewaschen bekomme und wenn Nils 2 mal die Woche zum kochen kommt. Ansonsten sind Tiefkühlpizza, Döner, Obst und Süßigkeiten gerade unsere hauptnahrungsquelle

fazit
Zum Glück ging der Monat so schnell rum! Aber ich hoffe auf einen schönen Mai!

Kommentare:

  1. Das macht Papa glücklich: Zeit zum putzen - da musste ich dann doch mal grinsen.
    Zeit zum Inne halten - hast du noch genug, wenn Martha ausgezogen ist (soll nur ein Scherz sein)
    Eltern sein - ihr macht das wirklich super. Ich könnte mir keine besseren Eltern für Martha vorstellen.
    Mama sein - so wie es ist, ist es gut. Das Wichtigste, was du deinem Kind gibst/geben kannst, ist deine unendliche Liebe. Also kannst du deine Erwartungen an dich ruhig ein wenig runter schrauben. Niemand ist perfekt - auch Mütter müssen das nicht sein.
    Ich wünsche euch Dreien einen wunderbaren Mai und dass eure Wünsche in Erfüllung gehen.

    AntwortenLöschen
  2. *hihi* Ja das kenne ich irgendwoher! =) Ich schick dir liebe Grüße Dany

    AntwortenLöschen
  3. ach ja, der vierte monat :) ich mag mich auch kaum zurück erinnern.
    ich wünsche dir wirklich von herzen das euer 5. monat auch etwas besser wird.

    für esther: wär ja toll wenn ihr mit dem schnitt zurück zu stoffwindeln findet. ich hab das gefühl der steg ist relativ schmal bei meinem modell und hab mich ehrlich gefragt wie größere kinder da wohl reinpassen. freu mich das du auch interesse hast, ich werd das schnittmuster dann an euch beide schicken :) aber dauert sicherlich noch 2 wochen.

    liebe grüße an euch und schönes wochenende.

    AntwortenLöschen
  4. wir stecken hier noch gerade nun in der letzten Woche vom 4. Monat und ich muss sagen, ich entdecke da ein paar Ähnlichkeiten. :) Hab aber gelesen, dass der Schub bis in die 19 Woche gehen kann. Bin ja mal gespannt.

    Aber es macht auch Freude, denn der Schub bringt so viel neues, Wahnsinn. Bis jetzt find ich den Schub den heftigsten...

    Noch eine Frage Svenja: wie rechnet ihr die Wochen? Du schreibst 17 Wochen. Also ist sie jetzt am Anfang der 17. Woche oder am Schluss? Nur weil ich es gerne mit meinem Sohnemann vergleiche, der heute in die 16. Woche kommt. :)

    Danke und liebe Grüsse aus der Schweiz,
    Claudia*

    AntwortenLöschen
  5. Martha ist wirklich süß. Und ich kann verstehen, dass gerade das Quengeln nervt, denn oft ist es das ja, was grundlos passiert. Und wir rationalen Erwachsenen sind dann genervt oder verwirrt. Aber wie bei Nikole ja schon zu sehen: Der nächste Monat kann schon wieder ganz anderes werden, und dann könnt ihr den doofen hinter euch lassen.

    AntwortenLöschen