Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Studieren mit Kind - Zurück an die Uni

Seit einem guten Monat läuft jetzt die Uni wieder. Meine Pläne bezüglich dieses Semesters hatte ich schon in der Schwangerschaft ganz weit runter geschraubt, eine Veranstaltung fehlt mir noch die ich letztes Semester nicht machen konnte und die jetzt nachgeholt werden sollte....Bis ich dann irgendwann im Februar erfuhr, dass die Veranstaltung nur im Wintersemester angeboten wird...jede andere Klausur kann man bei uns in jeder Prüfungsperiode schreiben, bis auf diese eine...na toll...nach einer kleinen Heulattacke weil ich jetzt noch ein Semester länger studieren muss, kam auch Erleichterung.
Wenn alles geklappt hätte wie geplant, hätte ich nämlich im August für 5 Monate mein Industriepraktikum gemacht und wär den ganzen Tag weg gewesen. Oft war ich heimlich traurig deswegen, weil ich Angst hatte Marthas erste Schritte und andere unvergessliche Augenblicke zu verpassen. Jetzt kann ich erst im März nächsten Jahres das Praktikum beginnen und bin ehrlich gesagt richtig froh darüber das erste Jahr mit meinem Schatz verbringen zu können.
Aber was ist dann dieses Semester? Ehrlich gesagt war nach der Erkenntnis noch ein Semester studieren zu müssen erst mal die Luft raus, aber ich beschloss mich zu zwei Veranstaltungen aufzuraffen, eine Vorlesung die ich im letzten SoSe nicht ganz besuchen konnte wegen der Schwangerschaft und eine zum "Spaß" weil man bei der Professorin so viel lernt, sie aber leider nach diesem Semester aufhört zu unterrichten.
So war der Plan.
Der Semesterstart war im Kalender eingetragen...doch dann wunderte ich mich warum bei Facebook alle schon was über den ersten Unitag schrieben, die Uni sollte doch erst in einer Woche los gehen...tjo, knapp daneben liebe Svenja.
Aber die Woche drauf gings dann endlich in die Uni. Den Mann und das Baby im Schlepptau, die beiden sollten solange spazieren gehen. Mit Bahnfahrten wäre ich sonst nämlich 6 Stunden für eine Vorlesung aus dem Haus und das ist mir einfach zu lang.
Martha mitnehmen klappt leider auch nicht, sie ist zwar kein Schreikind und würde sicher niemanden stören, aber sie verlangt doch viel Aufmerksamkeit und Action und ich würde zu nichts kommen. Wie wir das auf Dauer machen müssen wir jetzt mal schauen, denn immer die beiden mitnehmen ist für uns alle 3 nur Stress (vor allem wenn die Bahn dann wie gestern 40min Verspätung hat).

Auch wenn sich das alles erst mal negativ anhört bin ich sooooooooooooooooooo glücklich, dass wir diesen Zeitpunkt gewählt haben um die Kleine zu bekommen. Dadurch das wir beide noch studieren können wir uns die Zeit so einteilen wie wir wollen und erleben beide wie unsere Tochter aufwächst. Ich kann es mir anders gar nicht vorstellen.
Dieser riesen Vorteil wird auch noch dadurch unterstützt, dass wir finanziell nicht schlechter da stehen als vor der Geburt, ganz im Gegenteil. Dadurch das ich stille, "verursacht" Martha eigentlich nur monatliche Windel-Mehrkosten von 20€, das was wir zusätzlich für sie kaufen wie Kleidung und Spielzeug verrechnet sich mit dem, was ich für mich weniger einkaufe. Und wenn sie später wirklich mal teuer wird, haben wir beide unser Studium schon längst beendet.

Also auch wenn nicht alles so läuft wie ich es mir gedacht hatte, würde ich jeder Zeit wieder im Studium ein Kind bekommen, ich kann mir für uns keinen besseren Zeitpunkt dafür vorstellen.

Mein Tipp an alle die auch im Studium schwanger sind oder es sich vorstellen können: Setzt euch selbst nicht zu sehr unter Druck, das Studium kann man jeder Zeit beenden, aber die erste Zeit mit dem Kind kommt nie wieder zurück (Das sind übrigens die lieben Worte, einer ganz tollen Professorin :))

Kommentare:

  1. schön - wünsche euch allen Dreien, dass es weiter so klappt, wie ihr euch das vorstellt.

    AntwortenLöschen
  2. Schön gesagt! Unser Baby war ein Unfallkind während des Studium meines mannes und ich hatte gerade erst angefangen mein Abi nachzuhohlen. Und ich habe mich unter druck setzen lassen, ich habe meine Kind mit 2 Monaten in die Kita gesteckt, weil alle der Meinung waren, das ich unbedingt schnell wieder in die Schule muss... Nur ich fühlte mich nicht wohl damit. Und meine lehrer verurteilten mich dafür das ich so früh wieder zurück kam. Und statt Unterstützung bekam ich nur dumme Sprüche. So dass ich dann aufgegeben habe. Meine Tochter ging weiter in die Kita und ich fiel ein Loch. Bis ich endlich meinen Weg gefunden habe. Habe irgendwann eine Fernausbildung angefangen, mein Kind hat sich bombe entwickelt, denn Gott sei dank hatten wir eine Bomben KiTa (die UniKita). Mein Mann und ich sind der Meinung wir würden es immer wieder so machen, bis auf eine Kleinigkeit. Ich hätte mir die Zeit nehmen sollen und länger mit der Schule auszusetzen. Und dann mit vollem Elan weiter zu machen! Aber wir sind zufrieden! Mein mann hat sein Studium abgeschlossen, ohne verzögrung, und nun ist das zweite Baby unterwegs! =) Wir lieben unser Leben! GLG Dany

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt richtige Foren für Studium Mamis. Denn viele finden gerade diese Zeit wohl am besten, um Kinder zu bekommen. Ich weiß nicht zu 100% wie ein Studium abläuft. Brach leider kurz vor Ende mein Abitur ab und fing dann meine gewünschte Ausbildung an. Aber anscheinend hat man da etwas mehr Luft. Ich bewundere Mütter die neben ihrem Kind sich weiter bilden und auch was für ihren Werdegang tun, so lange das Kind natürlich dabei nicht zu Kurz kommt.

    Auch wenn ich täglich bei meiner geliebten Oma war und meine Mama gegen Mittag schon wieder kam und ich Älter war. Es sind Dinge, die vergisst man nie. Man wartete immer nur auf die Mama, nie den Papa, der durfte ruhig arbeiten :-)

    Als ich Schwanger wurde war ich verzweifelt, weil es bei mir unperfekt war. Ich stand vor den Prüfungen und die Schwangerschaft machte mich so platt, dass ich ahnte durchzufallen und meine Schule war so teuer, ich weinte schon vor schlechtem Gewissen. Das ich am Ende im 6. Monat meine Ausbildung dennoch schaffte und nun auch eine Wohnung habe und alles bereit ist für meine Knospe, konnte ich da ja nicht Wissen. Nun kann es kommen und wenn es da ist... entscheide ich mich nach Kind wann ich dann arbeiten gehe.

    AntwortenLöschen
  4. ohhh dankeschön für deinen bericht. mich beschäftigt das grade auch ein wenig weil wir grade eine tagesmutter suchen ab september wenn ich anfange mit meinem studium. ich hab ehrlich ein wenig bammel davor, aber andere pläne habe ich nicht. in meinen alten beruf will ich nicht zurück und ansonsten habe ich keine perspektive außer hausfrau und mutter zu sein. ich brauche aber einen ausgleich, sonst dreh ich am rad.
    mal sehen wie das wird, mir sagen viele das studium und kind eigentlich super zusammen passen und die fh ist auch sehr familienorientiert, von daher müsste es eigentlich klappen.

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche dir und deiner kleinen Familie nach dem etwas holprigen Start, alles Gute fürs laufende Semester. Den perfekten Zeitpunkt gibt es für ein Kind ja bekanntlich eh nicht und ich finde es toll, wie positiv du auf alles blickst!

    Liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
  6. so, jetzt melde ich mich auch mal zu wort. Schon vor ewiger zeit bin ich über euren blog gestolpert und lese heimlich mit. ich habe schon viele kreative ideen nachgebastelt, die baby posts finde ich auch immer ganz toll. besonders weil ich dich noch aus dem schulbus kenne, also vom sehen her jedenfalls :)
    ich denke es gibt immer vor- und nachteile die für oder gegen einen bestimmten zeitpunkt sprechen ein kind zu bekommen, aber wahrscheinlich muss man einfach machen und der rest fügt sich dann schon irgendwie. von daher hast du wohl alles richtig gemacht! :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!

    Schon länger lese ich hier mit. Einen schönen Blog habt ihr hier :)

    Ich kenne einige Paar in meinem Bekanntenkreis, die das Kinderkriegen richtig planen. Da wird sogar mit dem Chef darüber gesprochen wie es mit Teilzeit nach der Elternzeit aussieht, oder viele wollen einfach noch zwei Jahre arbeiten, ein Haus bauen und dann Kinder bekommen... Es gibt doch im Vornherein nie den richtigen Zeitpunkt für ein Baby. Und wenn man dann zu dritt ist, könnte man sich keinen besseren Zeitpunkt vorstellen! Und so jung Eltern zu sein ist soooo prima! Ich würde es immer wieder so machen!

    Herzlichst
    die Katja

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Post, der baut mich ein bisschen auf.
    Ich studiere nämlich laut Uniwerbung auch an einer kinderfreundlichen Uni, aber gerade werden mir nur Steine in den Weg gelegt...(dazu demnächst in einem Post mehr)
    Daher freue ich mich umso mehr über die Worte deiner Professorin.

    AntwortenLöschen
  9. Da finde ich euch beide wahnsinn! Ich war gerade mit der Ausbildung fertig, mein Mann auch im Prüfungssemester. Also ganz viel Zeit in der ersten Zeit. Was ich ganz wichtig an dieser Entscheidung finde: Man wächst mit Kind in das "große Leben". Wir hatten nie übermäßig Geld übrig, aber das auch schon vor dem Kind nicht. So entstand nie das Gefühl, durch die Kinder auf etwas verzichten zu müssen (außer abends wegehen oder Schlaf...). Und die Aussicht die Kinder noch vor meinem 50. wieder aus dem Haus zu haben ;)

    Lg, Pauline

    AntwortenLöschen
  10. Meine Schwiegermutter hat damals in der DDR auch wärend des Studiums (Lehramt!) zwei Kinder bekommen, und ich glaube sie würde es wieder machen.

    Gogogogo!

    AntwortenLöschen
  11. Ein schöner Post!
    Ich habe im vergangenen Wintersemester wieder angefangen zu studieren - im 1.Semester.Mein Sohn war damals 11 Monate alt und kam in die Krippe.Er fühlt sich dort noch immer pudelwohl und ich habe viel Zeit,um mich um mein Studium zu kümmern.Und wenn ich ihn abhole,gehört der ganze Nachmittag bis zum Schlafen gehen ihm.Das kann man sich mit Kind im Studium leisten - mit einer Ausbildung ist das schwieriger.
    Ich drücke euch die Daumen,dass es sich bald fügt :)

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin ja jetzt auch schwanger und studiere noch - wir haben uns ja auch bewusst dafür entschieden, weißt du ja :) Ich finde es schön, dass es euch gut geht und ihr das schafft. Ich denke mir auch immer. Warum nicht? Wenn man es möchte, schafft man alles. Ich habe meinen ET im Oktober und werde dann mich nur für Vorlesungen anmelden, ich habe auch kaum noch etwas übrig vom zweiten Bachelor (den ersten habe ich jetzt im Sommer schon fertig) und dann werde ich erstmal die ersten Wochen ganz zuhause sein, mir die Folien halt einfach pro Woche ein paar Stunden durchlesen und dann die Prüfungen am Ende des WiSe schreiben :) Und im SoSe gehts dann in die Kurse, wenn das Kleine etwas älter ist- bei uns gibt es außerdem den Vorteil, dass wir flexible Betreuungszeiten an der Uni haben, sehr kostengünstig und ab 8 Wochen dürfen die Kleinen dorthin. Wenn also wirklich mal alle Stricke reißen und mein Mann arbeiten muss, meine Eltern nicht aufpassen können und ich zur Uni muss, dann habe ich vor Ort Betreuung. :) Und viele werden unsere Entscheidung wahrscheinlich nicht verstehen und man kriegt sicher öfter "kritik" zu hören, aber wann hat man bitte noch einmal SO viel Zeit wie im Studium? Wir können uns wirklich alles flexibel einteilen, und wenn ich dann tatsächlich 1 Semester länger studieren MUSS, ist das doch kein Weltuntergang, wenn ich dafür so ein wunderschönes Baby habe und wenn ich dann Arbeiten gehe, das Kind im Kindergartenalter ist :)

    <3

    AntwortenLöschen
  13. Mein Sohn kam im 4. Semester zur Welt, meine Tochter im 8. Semester, und gestern kam der Postbote mit meiner Diplomurkunde :-)))))
    Hab es nicht bereut. Es ist in den Prüfungsphasen hart, das will ich nicht Schön reden. Aber danach hatte ich dann auch wieder mehrere Wochen Luft und viiel Zeit für meine Kleinen ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  14. Ach das freut mich, dass ich nach und nach mehr Studentenblogs und junge Mamas "entdecke" und kennenlerne.. ich studiere jetzt im 1. Semester, habe einen 10 Monate alten Sohn und ab nächstem Semester kommt er zu einer Tagesmama. Bisher mache ich nur zwei Fächer, aber das reicht mir auch voll!
    Ich finde bloß so schade, dass bei mir an der Uni niemand sonst ein Kind hat und zudem keiner wirklich Interesse zeigt. Die sind alle bloß an ihrem Studentenleben interessiert. Ich würde es auch imemr wieder so machen und gebe meinen Sohn auch niemehr her, aber ich würde mir wünschen, mehr junge Mamas zu kennen! :)
    LG und einen schönen Blog hast du!! :)

    AntwortenLöschen