Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Advent – Warten auf die Ankunft



Alle Jahre wieder haben wir Advent. 24 Tage Vorfreude auf Weihnachten, im biblischen Sinne das Warten auf die Ankunft des Erlösers. 

Dieses Jahr warte ich auch, nicht auf den Erlöser, sondern auf mein persönliches Wunder. 
Zuerst fand ich es schade, dass die kleine M. so nah an Weihnachten Geburtstag hat, dann fallen alle Feste so zusammen, aber jetzt in der Schwangerschaft finde ich es eigentlich richtig schön, besinnlich. Man kommt zur Ruhe, hat Zeit in sich zu kehren, die letzten 9 Monate Revue passieren zu lassen.

Der 28. April war der Tag, der alles veränderte. Wenn ich die Augen schließe sehe ich noch alles vor mir. Test eintauchen, schnell umdrehen, Stoppuhr stellen, den Raum verlassen und mit einem Puls von geschätzten 180 Spm auf und ab laufen. 3 Minuten die zu Stunden wurden, wie in Zeitlupe der Gang zurück ins Badezimmer, Test umdrehen und ein Wort lesen: „schwanger“. Dann ging alles ganz schnell. In die Küche laufen, dem Mann um den Hals fallen und weinen, weinen, weinen. Mit jeder Träne fällt ein weiterer Stein vom Herzen, immer wieder der Blick auf den Test, habe ich mich wirklich nicht verlesen?

Das hatte ich nicht. Die folgenden 33 Wochen rasten nur noch an mir vorbei. Es gab Tage, die waren von Angst geprägt, Warten auf Blutergebnisse, Angst vor dem Organultraschall, warum tritt sie heute so wenig? Warum tritt sie heute so viel? Ist das Blut? Sind das schon Wehen? Und Tage die einfach nur voller Freude waren, das Herzchen schlägt, es ist gesund, es ist eine Sie, sie tritt, ich werde immer runder, wir werden wirklich Eltern!

An manchen Tagen hat man sich gewünscht die Zeit vor zu drehen, an anderen hätte man sie lieber angehalten, um ja keinen Moment zu verpassen. Aber letztendlich hat so eine Schwangerschaft genau die richtige Länge. 
40 Wochen braucht nämlich nicht nur der Embryo um zu einem richtigen Baby zu werden, sondern auch die Erzeuger um zu Eltern zu werden. Vom ersten Tag an muss man Entscheidungen treffen und die Verantwortung dafür tragen. Ob es darum geht ob man in der Schwangerschaft noch Salami ist, Achterbahn fährt oder in den Urlaub fliegt, oder darum wo man das Kind bekommen möchte, wie die Schwangerschaftsvorsorge aussehen soll und wie man das Kind erziehen will. Es sind immer schwere Entscheidungen, denn von allen Seiten bekommt man „gute Ratschläge“ und jeder sagt einem etwas anderes, bis man irgendwann gar nicht mehr weiß was man eigentlich selbst mal wollte.
Ich glaube/hoffe, dass wir diese Entscheidungen ganz gut gemeistert haben und sie hoffentlich niemals bereuen werden. Diese Verantwortung wird jetzt nie wieder aufhören, aber wir werden das schon schaffen.

Jetzt sitze ich hier, nach 37 Wochen komplikationsloser, aber trotzdem manchmal mühsamer Schwangerschaft und warte auf unser Wunder. Genieße die letzten Stunden, Tage und Wochen mit Ihr in meinem Bauch, nie mehr wird Sie mir so nahe sein, nie mehr werde ich sie so beschützen können. 
Ob du dich noch vor Weihnachten zu uns auf den Weg machst oder sogar an Weihnachten? Werden dich vielleicht erst die Silvesterböller raus locken können oder bist du so gemütlich wie deine Mama und bleibst noch eine Woche länger als geplant in deiner Höhle. 
Egal wann du kommst, wir lieben dich und können es kaum erwarten dich endlich in unsere Arme zu schließen!
Schneekugel

Kommentare:

  1. Wunderbar rund bist Du :D

    Na ich bin auch gespannt, wann die Kleine sich den Schnee ringsrum angucken will!

    Allles Liebe Euch wünscht die Lu

    AntwortenLöschen
  2. So schön geschrieben :-)
    Ich wünsche Euch alles Gute!

    Liebe Grüße,
    Judith

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du wunderbar schön geschrieben... Da muss ich mir glatt ein Tränchen verdrücken. Ich kann mir gut vorstellen, wie besonders die Adventszeit sein muss, wenn man auf sein eigenes kleines Wunder wartet. Ich bin mir sicher, dass Eltern eigentlich meist die richtigen Entscheidungen für ihre Kinder treffen, wenn sie sich sorgen. Ihr werdet das schon meistern. :-) Und was die neun Monate angeht, so denke ich mir auch immer wieder, was für eine tolle Idee es doch war, die Schwangerschaft auf so lange Zeit anzulegen, damit die Eltern sich einstellen und vorbereiten und vorfreuen können... Ich wünsche euch weiter freudiges Warten und eine wunderbare, besondere Adventszeit!

    Alles Liebe,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Schnief schnief, Tränen weg wisch.So schön geschrieben und ich kann es alles so gut nach empfinden. Immerhin ist es bei uns auch erst 19 Tage her, dass unser kleines Wunder den Weg zu uns gefunden hat. Und es ist immernoch unglaublich. Vorallem so unfassbar, dass er in meinem Bauch war. Naja bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf eure kleine. Vvielleicht kommt sie ja auf meinem Geburtstag (31.12.) Und schickst du mir vielleicht mal deine Adresse in einer Email??? Kleinesnaehkaestchen@web.de

    Lg steffi

    AntwortenLöschen
  5. Ach Svenja, heute musste ich den ganzen Tag an dich denken und meinte dich schon mit Baby im Arm zu sehen... Die Weihnachtskugel ist wunderschön, deine Worte und Gedanken ebenfalls! Ich fand den Gedanken an der Geburt schön, dass die Verantwortung und die kurzen Nächte geteilt werden können.

    Liebe Grüße für die letzten Stunden/Tage/Wochen,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  6. Oooooh, das hast du sooo schön geschrieben! Es liest sich so "neu" für mich, aber doch, als hätte ich das geschrieben.
    Ein tolles Gefühl, das "schwanger" zu lesen.
    Und sich vorzubereiten.
    Und das Kind zu bekommen erst :-)
    Alles Gute für den Endspurt!

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich schön geschrieben! Ich wünsche Dir alles Gute für die nächsten Tage und viel Besinnlichkeit. Sei lieb gegrüßt, Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Oh, das hast du so unglaublich schön geschrieben! Ich wünsche dir noch einen gesegneten Endspurt!

    LG
    Saskia

    AntwortenLöschen
  9. Ich erinnere mich auch noch an den 28. April und deinen Anruf. Ich erinnere mich an den Anruf: Wir bekommen ein Mädchen.
    Danke, dass wir deine Schwangerschaft und die Vorbereitungen auf unser Enkelchen wenn auch aus der Ferne, so doch ganz nah miterleben durften. Egal, wann sie kommt - sie ist heiß ersehnt und wird (auch von uns) voll Liebe erwartet. Aber sie muss sich nicht bis zu meinem Geburtstag Zeit lassen. Sie darf sich ruhig ihren eigenen aussuchen. Geniesst noch die letzten Tage. Und wenn sie kommt, ist sie auch in unseren Armen willkommen. Einen festen Platz in unseren Herzen hat sie heute schon.

    AntwortenLöschen
  10. Oh das hast du aber echt sehr sehr schön geschrieben.
    Meine Freunde sind am Mittwoch Eltern geworden und es ist einfach schön, ihre Freude und ihr Glück miterleben zu können! Was für ein kleines Wunder man da auf einmal in den Armen halten kann!
    Viele Grüße und alles Gute für die letzten Tage/Wochen.
    Goldengelchen (eine meistens stille Mitleserin)

    AntwortenLöschen
  11. Oh wie schön. Ich habe Tränen in den Augen. Vor 5 Jahren war ich in exakt der gleichen Situation. Unser ET war am 24.12. Im Endeffekt hat er sich aber noch seeehr viel Zeit gelassen und kam dann erst am 06.01. Ja und jetzt wird er schon 5. Wahnsinn. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute.
    Liebste Grüße
    D:)

    AntwortenLöschen
  12. OOHH wie toll geschrieben, bin im Moment sowieso nah am Wasser gebaut, da ich auch schwanger bin und fange bei jedem fitzel an zu heulen. Die Tränen laufen einfach nur so, kann da nichts machen. Mensch, mensch, mensch, diese Hormone!!!!!
    Ich wünsche Dir viel Glück und Entspannung bei der Geburt und das du dein Mädchen in deine Arme schließen kannst.
    Ich muß noch bis April warten.
    Liebste Grüße
    Maya

    AntwortenLöschen
  13. hach wie schöööööööööööööööööööön.... ich wünsche dir alles gut... egal wann sie kommt es wird sicher traumhaft mit ihr... und glaub mir es gibt immer wieder momente, wo man sich wünsch sie noch ein wenig in sich gehabt zu haben um sie besser "beschützen" zu können, wenn sie krank sind zum beispiel...
    aber umgekehrt wenn sie anfangen zu glucksen weil sie etwas lustig finden, sich darüber freuen, wenn sie ihre händchen selbst entdecken oder wenn sie dich nach drei jahren anschauen und dich (wenn du wirklich etwas traurig bist) fragen/sagen "mama bist du traurig? ich drück dich gaaaaaaanz fest dann bst du es nicht mehr!", dann fühlst du dich ihr wieder sooooooooo nah und es zerreist dir das herz vor freude *_*
    oh jeh... ein wenig gefühlsduselig geworden Ö_ö ;-)
    ganz viel kraft und alles gute :-*

    glg drück dich sandra

    AntwortenLöschen