Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Das nervt!

Man sollte meinen die Ankunft eines neuen Erdenbürgers wäre ein Grund sich zu freuen und zu feiern, aber irgendwas scheint in unserer Gesellschaft schief zu laufen, denn dem ist leider nicht immer so. Anstatt Freude und Hoffnung herrscht Angst und Unsicherheit.
Als ich endlich schwanger wurde, war ich einfach nur glücklich, wir haben uns so sehr dieses Kind gewünscht, es herbei gesehnt, und als es sich dann endlich ankündigte war unsere Freude überwältigend.
Natürlich hat man zu Beginn einer Schwangerschaft noch Angst vor einer möglichen Fehlgeburt, davor, dass sich das Kind nicht richtig entwickelt, aber mit zunehmender Schwangerschaftswoche und positiven Untersuchungen wurden diese Ängste immer weniger, aber dafür eine andere immer größer: Wie werden die Leute reagieren?
Vor der 13. Woche wussten nur die wichtigsten Freunde und meine Eltern Bescheid, bei ihnen war die Freude groß, nur beim Rest hatte ich Angst.
Natürlich sagt einem niemand offen ins Gesicht was er denkt, aber man muss sich doch immer rechtfertigen. Die Fragen fangen bei einem nett gemeinten: "Machst du dann ein Urlaubssemester?" an, führen dann unweigerlich über "Und wer passt dann aufs Kind auf?" bis hin zu "Und wie finanziert ihr das?"...und schon stehe ich da, erkläre unseren 5-Jahres Plan, unsere Einnahmen und Ausgaben und wundere mich am Ende des Gespräches warum ich trotz des eigentlich netten Gegenübers mich schon wieder für meinen eingeschlagenen Lebensweg rechtfertigen muss.
Von diesen "netten" Gesprächen habe ich schon super viele geführt, sie sind zwar auf Dauer lästig, aber immer noch besser als direkte Vorurteile und Mutmaßungen an den Kopf geworfen zu bekommen.
Besonders ätzend ist die Frage: "War das etwa geplant???" (mit ungläubigem Gesichtsausdruck). Ja war es, aber selbst wenns eine Überraschung gewesen wäre, würde das doch nichts dran ändern wenn die Eltern sich trotzdem freuen!
Auch sehr schön sind folgende Vorurteile: "Mit Kindern ist das Leben vorbei.", "Wollt ihr nicht noch mehr erleben?" und "Kinder kann man sich als Student doch garnicht leisten."
Solche Aussagen spiegeln traurigerweise das Bild einer Gesellschaft wieder, in der Kinder meistens als Last gesehen werden, finanziell und emotional. Bevor man nicht verheiratet ist, beide unbefristete Stellen haben und man den Kaufvertrag für ein Haus abgeschlossen hat, sollte man in den Augen vieler garnicht erst an Kinder denken. Eigentlich ein furchtbar spießiges, veraltertes Bild, das mich stark an die 50er Jahre zurückerinnert, nur das man damals schon mit Anfang 20 so weit war und nicht wie heute erst mit Mitte 30.
Wenn man sich zu einem anderen Lebensmodell entschließt, ist man in den Augen vieler ein vorprogrammierter Sozialfall!
Wenn Fremde oder ferne Bekannte so von mir denken geht mir das sonst wo vorbei, aber wenn Leute, die sich "Freunde" nennen oder sogar zu meiner Familie gehören so etwas sagen, dann tut das einfach nur weh, weil es zeigt, dass sie mich kein Stück kennen.
Auch wenn man das meiste nicht ins Gesicht gesagt bekommt, kriegt man ja trotzdem mit was so gelästert wird, über den Großteil lache ich nur und denke mir "tja, es ist halt schon lange nichts spannendes mehr passiert.".
Warum mich das trotzdem so nervt? Weils hier nicht über einen misslungenen Haarschnitt geht über den geredet wird, sondern um die wichtigste Entscheidung die man in seinem Leben treffen kann. 

Kommentare:

  1. Das kann ich alles sehr gut nachvollziehen und ist auch teilweise meine Erfahrung, aber es gibt noch eine Steigerung (unglaublich, aber leider wahr): Bekomm mal schnell ein zweites Kind hinterher, weil Du möchtest, dass sie zusammen groß werden oder gar ein drittes Kind... sehr verletzend und sehr wenig kinderlieb die Aussagen da!
    Liebste Grüße und einfach Deinen Weg gehen!
    Theresa

    AntwortenLöschen
  2. Wie ätzend :(((

    Davor hätte ich auch am meisten "Schiss", dass man sich ständig rechtfertigen muss. V.a. meine Eltern würden auf die Barrikaden gehen, würde ich ihnen sagen, dass ich schwanger bin. Andererseits dauert ein Lehramtsstudium + Referendariat etc echt lange und ich sehe gar nicht ein, zu warten bis ich auf die 40 zu gehe!!

    Blöd, dass sogar Freunde dann so dumme Kommentare loslassen und sich nicht einfach mit euch freuen :( Also, ich hab mich für dich gefreut, als ich es hier gelesen habe :))

    Alles Liebe

    Pony

    AntwortenLöschen
  3. Und genauso muss man sich immer und immer wieder rechtfertigen, wenn man sich gegen ein Kind/Kinder entscheidet.

    Ich bewundere eure Entscheidung!

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau Simone, ich verstehe immer nicht wieso man sich für seine Entscheidungen als Paar immer rechtfertigen muss. Kinder oder das Leben zu zweit, heiraten oder in wilder Ehe leben. Immer diese Kommentare und Wertungen.

      Löschen
  4. Hallo,

    Das ist echt Schade das manche Menschen so denken.
    und ich kann es nicht wirklich nachvollziehen.

    An sich muss ich sagen da sich schon leicht neidisch bin ;) ich würde auch gerne früh Mutter werden, und bin der Meinung das es vllt sogar ganz gut ist ein Kind im Studium zu bekommen, weil man sich da noch gut ne Auszeit nehmen kann.
    wir haben uns aber dazu entschieden das wir noch 3Jahre warten werden.

    Freu mich für dich das es geklappt hat !
    und wünsche dir für die schwangerschaft alles gute !
    Lass dich nicht unterkriegen und ignoriere einfach die "Idioten" die sich nicht einfach für dich freuen können !

    Das Kleine sieht man dann bestimmt auch mal in der Uni ?

    Lg
    Marie

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann deine Wut total verstehen! Das ist eine Sache, die mir sehr oft aufgefallen ist und ich frage mich oft, was das soll. Diese Anti-Kinder-Einstellung ist unglaublich widerlich und ich frage mich, wie dieses Land mit so einer Einstellung die Zukunft meistern soll. Ich denke, da ist einiges verdreht in der Wahrnehmnung. Junge Eltern sind doch was tolles. Wenn man mit knapp 24 zu jung für ein Kind, aber zu alt für zum Beispiel ein neues Studium ist, weiß man doch gar nicht, wo man noch ansetzen soll. Ich sage mir da immer, dass da nur die Angst und Unsicherheit aus den Leuten spricht. Und vielleicht auch der Neid, weil sie vielleicht noch nicht den Menschen gefunden haben, mit dem sie eine Familie gründen möchten.
    Ich weiß auch nicht, was man da noch sagen soll. Ein kleiner Trost war für mich die Tatsache, dass ich so was nur in Westdeutschland mitbekommen habe. Hier in Dresden wimmelt es nur so von jungen Studentenmüttern und ich muss sagen, dass das die Stadt so viel lebendiger und schöner macht. In dieser Sache könnte sich der Westen mal ne dicke Scheibe vom ach so verpöhnten Osten abschneiden. Vielleicht ist dir der Gedanke, dass es nicht überall in Deutschland so ist, ja ein kleiner Trost, um diese nervigen Konversationen zu überstehen. Ich jedenfalls wünsche eurer kleinen Familie alles Glück der Welt! Es macht so Spaß, die Vorfreude auf das Baby hier zu verfolgen!

    AntwortenLöschen
  6. Sehr treffend formuliert und leider auf so viele Lebensbereiche ausweitbar. Es ist schwer in dieser Gesellschaft die Unabhängigkeit und Gelassenheit eines buddhistischen Mönches zu haben, um dem mehr oder weniger subtilen Druck etwas entgegen setzen zu können. Ich wünsche Euch und Eurem Kind nur das Beste und bleibe bei meiner idealistischen Einstellung, dass einzig Liebe und Zuneigung Voraussetzungen für eine Schwangerschaft sein sollten.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr treffend formuliert und leider auf so viele Lebensbereiche ausweitbar. Es ist schwer in dieser Gesellschaft die Unabhängigkeit und Gelassenheit eines buddhistischen Mönches zu haben, um dem mehr oder weniger subtilen Druck etwas entgegen setzen zu können. Ich wünsche Euch und Eurem Kind nur das Beste und bleibe bei meiner idealistischen Einstellung, dass einzig Liebe und Zuneigung Voraussetzungen für eine Schwangerschaft sein sollten.

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das sehr mutig und bewundernswert von dir, dass du so ehrlich bist. Wenn man das so sieht, dass man finanziell abgesichert ist, ein Haus hat und viel erlebt hat, dann sind Kinder immer ein ungünstiger zeitpunkt. Ich find das gut, dass du eine junge Mama bist, denn eigentlich finde ich es schrecklich erst mit Mitte oder Ende 30 Kinder zu bekommen.
    Es muss sich einfach im denken der Gesellschaft etwas verändern, denn so muss man sich nicht wundern, dass es nur noch wenige neue Kinder gibt.
    Lass dich nicht entmutigen. Es gibt auch Leute, die das genauso sehen wie du und es gut finden, dass es junge Mütter gibt.
    Weiter so! Euer Blog ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich lese gerne eure Beiträge!
    Liebe Grüße,
    Franzi

    AntwortenLöschen
  9. So ich sag dir dazu ein ganz ernst und lieb gemeintes: "lass sie labern!"

    Ich persönlich war ja schon etwas älter, was aber nur daran liegt, dass man mir bis ich 26 war gesagt hat ich könne keine Kinder bekommen UND natürlich DER richtige gefehlt hat...

    Ich habe mehrere Freundinnen die erst durch ihre Schwangerschaft und in ihrem einem erziehungsjajr studiert haben...
    Ein paar die mitten im Studium schwanger wurden und es prima Meistern und nun fast fertig sind...
    Ich habe sogar eine Freundin, die sich nach drei Jahren ehe von ihrem Mann getrennt hat, mit ihren drei Kindern allein nach Göttingen gezogen ist und dort grad sehr erfolgreich ein duales Studium macht...

    Drück doch :-*

    AntwortenLöschen
  10. Ganz schlimm ist dann noch wenn man gesagt bekommt das man doch in die heutige Welt keine Kinder setzen kann??!!
    Ich habe zwar schon erwachsene Kinder bekomme aber solche Aussagen immer wieder mit.
    Freu dich einfach!! Es ist alles gut!

    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann dich verstehen und kenne das auch gut!

    Ich hab in der Schwangerschaft gelernt, mir nicht immer alles zu Herzen zu nehmen und es nicht immer allen Recht machen zu wollen.

    Nach der Geburt wurden die nervigen Kommentare schlimmer, aber bis dahin hatte ich mein neues Lebensmotto total verinnerlicht und nun bin ich einfach nur noch ein riesen Batzen Glück!

    Mir doch egal, was andere sagen, denken oder wollen! Ich mache nur noch das was mich und meine kleine Familie glücklich macht... wenns anderen nicht so recht passt (Oton meist: Könnt ihr das nicht am Besten soundso machen? Antwort von mir immer: Nein, wir können das am Besten so machen, wie wir das am Besten können!) ist das nicht mein, sondern einzig und allein DEREN Sache...

    Kann dir nur empfehlen, deinen Weg zu gehen, wenns sich gut anfühlt, ist es der richtige... Tu alles was dich nervt mit einem netten lächeln ab und mach es so wie du meinst...
    Du bist bald Mami... du machst sowieso alles richtig... geht gar nicht anders :)


    Sorry, für die mega lange Nachricht, die eigentlich nur sagen soll:
    Lass dich nicht ärgern :)

    AntwortenLöschen
  12. Kinder sind in Deutschland leider inzwischen etwas Exotisches geworden. Und dem entsprechend ist auch der Umgang mit Eltern. Leider :-(
    Und beherzige bitte in Zukunft meinen Rat: Wenn du wieder solche doofen/dämlichen/herzlosen Fragen gestellt bekommst - lasse dich auf keine Diskussionen ein; versuche nicht, euren Lebenstraum zu erklären; rechtfertige dich nicht; erkläre nichts. Dein Gegenüber versteht sowieso immer nur das, was es verstehen will. Und mit jedem Erklärungsversuch wirst du nur angreifbarer. Mit jedem Rechtfertigungsversuch wirkst du unsicherer. Immer nur sagen: "Keine Angst, wir (und das wir betonen) haben uns darüber schon unsere Gedanken gemacht". Auf keine Diskussionen einlassen!!

    Ich weiß, dass ihr das Kind schaukeln werdet (wie man so schön sagt). Geniesse deine Schwangerschaft. Sie ist einmalig und nicht wiederholbar. Und euer Kind kann froh sein, dass es euch als Eltern hat. Da bin ich mir sicher.

    AntwortenLöschen
  13. Es tut mir so leid, dass Du Dich rechtfertigen muss. Ich kenne das zu gut. Diese Vorurteile, unbedachte Aussagen und Neid. Ich finde es armselig und höchst kinderfeindlich. Vorallem sogenannte "Freunde" mischen sich in die Lebensplanung eines Paares ein. Es ist euer Leben und eure Entscheidungen! Kinder =Sozialfall, kein Leben usw. Die haben keine Ahnung!
    Hihi, einen Fünfjahresplan hatten wir auch und dann einen 10 Jahresplan. Im Moment schwimmen wir so, weil alle Pläne vor Frist geschafft sind und noch keine neuen da. ;-) und ich kann auch Erfahrung sagen, das einem als Student mehr Zeit und Flexibilität bleibt als Arbeitender.
    Uzend hiermit noch ein "Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!!!" von mir! LG

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde eigentlich, dass gerade das Studium eine ziemlich gute Zeit dafür ist, die Famliienplanung zu beginnen. Man hat ja doch einigermaßen viel Zeit, bzw muss man viele Dinge zuhause machen, die zum Studium dazugehören. Wenn man halbwegs Glück hat sind viele Vorlesungen auch von Zuhause nachzuarbeiten un das alles wird immer unproblematischer. Und als Student mit Kind bekommt man auch Wohngeld, soweit ich weiß.
    Ich finde es toll, dass ihr euch entschieden habt so jung Eltern zu werden und nicht schon mit einem Fuß im Grab zu stehen wenn eure Kinder anfangen zu arbeiten. Lasst euch nicht ärgern und haltet zusammen.

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Zwischen dem ersten und dem zweiten liegen bei uns sechs Jahre. Und da wurde es dann richtig fieß. Ich wurde auf der Arbeit regelrecht gemobbt. Meine Ärztin hat dann ab dem 5. Monat gesagt, ich will nicht das du weiter arbeiten gehst, du bist ja nur noch am heulen. Beim dritten wurden wir dann von vielen nur noch belächelt, so als wären wir jetzt komplett gaga. Ich freue mich jeden Tag, das meine Rasselbande da ist, wir haben viel Spaß, und unser Leben wäre nicht so wunderbar und abwechslungsreich. Auserdem trennte sich bei uns die Spreu vom Weizen. Die " Freunde" die sich mit uns freuten, sind auch ware Freunde geblieben. Der Rest ging einfach einen anderen Weg.
    Christiane

    AntwortenLöschen
  16. jaaaaa, das gleiche hier - sonst bin ich eine stille leserin, aber da kann ich genau mitfühlen - bin etwas weiter in der schwangerschaft und trotz abgeschlossener ausbildung und studium von uns beiden sind wir quasi sozialfälle.

    peinlich ist auch gerade der älteren verwandtschaft, dass wir trotz langjährigem zusammenwohnen und - sein NICHT verheiratet sind und so wurde ich letztens vom schwiegeropa als die "verlobte" von seinem enkel vorgestellt?!

    super auch freunde:
    "wie konnte das denn passieren?" "ist dein freund der vater?"

    ich habe mir ein kleines bullshit-bingo zum thema schwangerschaft erstellt und nach familienzusammentreffen oder abenden mit manchen freunden haben wir immer mindestens eine reihe voll...
    das bingo für "wenn das baby da ist" haben wir auch schon bereitet...

    AntwortenLöschen
  17. Also ich kann mir vorstellen, dass einige nur neugierig sind, wie ihr das mit Kind so händelt. Da seid ihr den anderen ja schon einiges voraus & dann erfährt man vllt, mit welchen Problemen ihr zu kämpfen habt & was auf einen selber dann kommen würde etc pp. Ich möchte später auch gerne Kinder haben, aber ohne Partner & ohne festen Job wird es da schon wirklich schwierig. Aber trotzdem sauge ich eure Posts auf & freue mich für euch! Und ich finde es wirklich toll, wie ihr das mit Studium, Kind/Schwangerschaft schafft - das ist sicherlich auch nicht immer einfach.
    Ich habe eine sehr junge Mama (sie wird dieses Jahr 46 jung) und ich finde es echt klasse, dass sie noch so jung ist. Viele Eltern meiner Freunde sind schon längst in den 50er/60er Jahren, was für mich wiederum etwas "merkwürdig" ist. Meine Mama findet die Rapper Casper und Cro toll, das ist dann auch schon etwas speziell ;)

    Aber wie schon gesagt, ich finde eure Posts bezüglich Kind/Schwangerschaft immer wieder spannend und informell! Hoffentlich wird es bei mir später auch so gut laufen :)

    Und euch beiden: Toi toi!
    Liebste Grüße
    Frollein Schoko =)

    AntwortenLöschen
  18. Oh nein. Lass dich bitte nicht unterkriegen. Ich habe schnell gelernt als Mama mein eigenes Ding zu machen und nur auf mein Herz zu hören. Denn es geht ja schließlich um EUCH :) Ratschläge wirst du noch einige bekommen und viele gleich wieder vergessen, wenn sie nicht zu eurem Lebenskonzept passen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man gerade während des Studiums mit Kindern viel flexibler ist. Zum Glück ist meine Stadt sehr familienfreundlich.

    Lass sie einfach reden. Ich wünsche dir gute Nerven und weiterhin eine entspannte Schwangerschaft! Ommm.

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  19. hier mal mein erster post nach deiner art ;-)

    http://mitosa-kreativ.blogspot.de/2012/07/snoozle-kissen-und-welcome-17-5.html

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe mein erstes Kind mit 22 Jahren bekommen, und mein zweites 15 Monate später. Auch ich habe solche Kommentare gehört. Aber die Finanzen gehen Andere nichts an! Ihr macht das schon. Meine Kinder sind heute erwachsen, wir besitzen mittlerweile 2 Häuser (selbst erarbeitet und erspart) und diese Schwarzseher haben doch keine Ahnung. Wenn Du keine Kinder hast, gibst Du Dein Geld anders aus. Mit Kindern waren wir glücklich und blieben zu Hause. Man braucht nicht viel zum Glücklichsein. Kinder zu bekommen war meine beste Entscheidung in meinem Leben. Antworte nicht mehr auf Fragen bezüglich der Finanzen. Ihr seid erwachsene Leute! Sag einfach es ist alles geplant und ausgerechnet und Du möchtest jetzt das Thema wechseln. Du mischt Dich doch auch nicht in das Leben anderer Leute ein!

    AntwortenLöschen
  21. Wie gut ich das kenne! ich war vor bald 3 Jahren als mein Sohn geboren wurde in einer ähnlichen Lage, kurz vor Studiumsabschluss, ständig pendelnd zwischen Job, Nebenjob und Uni, mein Freund mitten in einer Zweitausbildung und dann die bewussten Entscheidung für unser Kind. Ich hatte dauernd das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen auf alle Seiten für alles was ich tue und nicht tue. Aber unser Kind war und ist das schönste und beste wofür ich mich je entschieden habe und ich habe aufgehört, mich zu rechtfertigen, vieles hat sich verändert in unserm Leben. Ein zweites Kind ist dazu gekommen, wir haben die "klassische Rollenteilung" bewusst gewählt, ich habe Freiräume von denen ich in den letzten Jahren nur träumen konnte, viel Zeit mit den Kindern, eine gute Kita und so auch Zeit für meine eigenen Projekte, mein Mann eine Festanstellung von der wir gut leben können. Ich wünsche dir, dass du dich nicht mehr rechtfertigen musst und dein Kind, dein Studium und wofür auch immer du dich entscheidest, geniessen kannst!!! ganz herzliche Grüsse, ela

    AntwortenLöschen
  22. Lass sie reden.
    Es ist und bleibt eure Entscheidung.
    Nicht nur jetzt, sondern auch dann, wenn euer Zwerg da ist.
    Die Liebe zeigt euch euren persönlichen Weg und dieser ist richtig. Für euch. :*
    LG dieLuna

    AntwortenLöschen
  23. Du hast sehr recht, so war das auch bei mir.Inzwischen habe ich drei Jungs und Fonds irre toll. Die beste Entscheidung meines Lebens, war neben der für Herrn Ü,die für die kleinen Üs. Die "tollen" Sprüche beim Kinderkriegen, sind auch fast so toll wie die beim Heiraten. Da bekommt man auch, besonders wenn man früh heiratet, zu hören, wir anstrengend das alles ist. Geteilte Rechte und so....du weißt! Alles Oberkäse. Natürlich ist das Leben mit Kindern und Mann manchmal anstrengend.....aber wenn ich meine ganzen kinderlosen, unverheiratetenFreunde sehe, die irgendwann in späteren Jahren in die große Depression verfallen und sich wie Almöis verhalten, frage ich mich, wer da zuletzt lacht. Also sieh's mit einem lachenden Auge, denn auf dich wartet das lustige Leben, auf die Miesepeter nicht! Wenn du mal wissen willst, was dich mit 3 Jungs so erwartet, Schau doch mal bei mir vorbei! Da kannst du dich mental auch schonmal auf die ersten Kindergeburtstage freuen......anstrengend, natürlich!, aber was für ein Riesenspass! Ich freu mich sehr für dich, deinen Bauch und deinen Freund!

    AntwortenLöschen
  24. Auch wenn dein Post schon länger zurück liegt und euer Sonnenschein inzwischen das Licht der Welt erblickt hat:

    Ich weiß genau, wovon du schreibst und muss gerade schmerzlich an unsere "Verkündung" zurück denken. Es tut unglaublich weh, wenn einen der eigene Vater als "dumme Nuss" bezeichnet und fast alle erst einmal fragen, wie es denn nun weiter gehen soll!? Sogenannte Freunde aus der Schulzeit stempeln einen sogar als Schlampe ab. Einzig die Schwiegermutter freut sich mit einem und hat einen unglaublich freudigen Gesichtsausdruck.

    Ich war damals jung, auch mitten im Studium. Aufgrund der ganzen negativen Einstellungen fiel es mir total schwer, mein Studium mit unserem Kind im Bauch und schließlich im Arm so fortzusetzen, wie geplant. Ein Urlaubssemester habe auch ich nicht genommen, aber ich glaube darin hatte ich mich überschätzt. Ein wenig mehr Ruhe zu Anfang wäre wohl gut gewesen, weil ich dann die Dinge zielstrebiger hätte anpacken können. So hatte ich stattdessen mein Pensum reduziert und trotzdem war ich nicht wirklich erfolgreich.
    Nun, etwas mehr als 3 Jahre nach der Geburt, schließe ich mein Studium endlich ab. Die Großeltern sind unglaublich stolz auf ihren Enkel. Auf seine Mama leider nicht. Das tut weh. Und ist unglaublich traurig!

    Ich wünsche euch dreien alles Gute und viel Kraft, vor allem ein Lächeln gegen diese verquere Gesellschaft. :)

    AntwortenLöschen