Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Der schöne Schein

Svenja
Hallo ihr lieben Leser da draußen!
Ihr sitzt gerade vor eurem Bildschirm und lest diese Zeilen. Vielleicht ist das der erste Beitrag den ihr hier lest, vielleicht aber auch schon der 10te, 50ste oder 200ste. Wenn dem so ist, dann habt ihr euch sicher schon ein Bild von uns gemacht, habt eine Vorstellung von unserem Leben, unseren Persönlichkeiten, Vorlieben und Abneigungen. Hoffentlich ist es ein positives Bild.
Aber auf jeden Fall ist es ein Bild das durch die letzten 370 Posts entstanden ist, durch Beiträge die wir selbst veröffentlicht haben und in denen wir selbst bestimmt haben was wir über uns preisgeben und was nicht.
So wie es jeder Blogger tut.
Auch ich bin Leser, ich sitze vorm Bildschirm und verfolge eure Posts während sich in meinem Kopf ein Bild von euch zusammen setzt.
Da gibt es die Blogger von denen man denkt: "Die sind so nett, mit denen würde ich am liebsten um die Häuser ziehen", dann gibt es die Blogger vor denen man Respekt hat: "Wie die das alles schaffen, einfach der Wahnsinn" und dann gibt es Blogger die man bewundert "Wie kommen die nur auf solche tollen Ideen?".
Natürlich gibt es auch Mischformen davon, aber eines haben alle gemeinsam, das man sich manchmal wünscht auch ein Stückchen von diesem besonderen Kuchen ab zuhaben.
Neid und Eifersucht sind die falschen Worte dafür, sie implizieren dass man anderen dieses Glück nicht gönnt und es lieber selbst hätte. Aber ich spreche eher von einer Bewunderung, wie man vielleicht einen "Star" für das bewundert was er tut.
Es sind meistens die kleinen Dinge die man auch gerne hätte, zum Beispiel den Mut neues auszuprobieren, die scheinbar nie abnehmende Kreativität, der berufliche Ehrgeiz, glücklich sein, einen ebenso lieben Partner bzw. Familie zu haben bis hin zu banaleren Dingen wie den schönen langen Haaren, dem tollen Körper, dem riesigen Schuhregal und der großen Küche im Landhausstil.
Blogs verleiten zum Träumen, zu "Was wäre wenn"-Fragen, sie können einen ermutigen endlich den entscheidenden Schritt zu wagen.
Wer sich diese Fragen aber zu oft und in der falschen Laune stellt, den machen sie nur unglücklich.
Bei Blogs ist es wie bei anderen nutzergenerierten Portalen, man sieht nur das was der andere von sich preisgeben will. Man kann sich selbst so darstellen wie man gerne auf andere wirken würde und die persönliche Geschichte ganz einfach glatt bügeln, Ecken und Kanten verschwinden lassen.
Man sieht Bilder von dem wunderschön eingerichteten Haus, aber nicht wenn nach einem halben Monat das Konto deswegen leer ist.
Man sieht Bilder von glücklichen Familien, aber nicht das die Ehepartner sich vielleicht schon lange entfremdet haben.
Man sieht Bilder von fernen Reisen und wilden Abenteuern, aber nicht das die Person vielleicht einfach vor ihren Problemen flüchtet.
Man sieht keine Gewalt, keinen Verlust und keine Trennung, keine Ängste, keinen Schmerz, keine Depressionen, keine Krankheiten und kein Tod, keinen Selbsthass und keine Verzweiflung.
Weil das Dinge sind, die so intim sind, dass man sie oft noch nicht mal dem Partner anvertraut, weil wir sie uns vielleicht selbst nicht eingestehen wollen, aber doch sind es die Dinge die unser Leben oft mit am meisten beeinflussen, die uns zu dem Menschen machen der wir sind.
Dinge die wir als Blogleser von außen aber nicht sehen und oft auch gar nicht sehen wollen.
Trotzdem sollte man immer daran denken bevor man mit jemandem "tauschen möchte" oder über jemanden urteilt, egal ob positiv oder negativ, das hinter dem Bildschirm ein Leben ist, von dem man nur die eine Seite sieht.

(Die Beispiele sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit realen Personen sind ein Zufall und nicht gewollt)

Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben.
    Jemanden nur nach seinem Außeren zu be/verurteilen passiert schnell vorallem in einer so rein auf Äußerlichkeiten geprägten Branche. Da ist es manchmal schwierig Objektiv zu bleiben da man will oder nicht man sich seine eigene Meinung bildet. Ich stimme Dir voll zu das Neid oder Eifersucht dabei aber nichts zu suchen hat. Lieber sollte man sich davon angereizt fühlen selber was aus sich zu machen oder ein Projekt in Angriff zu nehmen.
    Außerdem heißt es ja auch, wer nicht wagt, der nicht gewinnt. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschoen geschrieben...

    AntwortenLöschen
  3. Danke, mal wieder ein toller Text.
    Das liebe ich (unter anderem) an eurem Blog - ihr habt immer wieder Texte, die zum Nachdenken anregen. Bleibt weiter so.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, alles ganz schön wahr, was Du schreibst! Danke! Ich hoffe, der Post hatte keinen traurigen Anlass!
    Lasst uns mal weiter an unserem Tauschnachmittag basteln, oder? Wünsche euch ein schönes Wochenende! Vielleicht sieht man sich ja auf dem (hoffentlich trockenen!!!) Flohmarkt! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Keine Sorge, bei uns ist alles in Ordnung :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist sehr wahr, was du schreibst! ABer ist es mit jedem Buch nicht genauso? Man bekommt das zu sehen, was der SChriftsteller zeigen mag - den Rest denkt man sich dazu.
    Und nein, NEid habe ich nie verspürt. manchmal wünsche ich mir ein kleinwenig mehr Zeit oder antrieb. Ansonsten haben mich die normalen Erlebnisse der letzten Jahre so ruhig und zufrieden gemacht, dass ich auch einfach genießn kann. Wie geschrieben. Manchmal etwas mehr Zeit (auch allein) und etwas mehr Antrieb. aber ohne das funktioniert es auch ;-)
    Achja, ich finde euch so sympathisch, bewundere, wie ihr euer Studium zusammen wuppt, so stolz auf "euren" Nachwuchs seid udn tolle Ideen habt. Ich beneide euch nicht um den Lernstress, die Prüfungen und vielleicht auch manchmal Panikattacken (hatte nach meinen letzten Prüfungen fast ein Jahr lang noch Alpträume). Und doch ein bisschen neidisch bin ich auf den engen Kontakt, den ihr habt!

    Liebe Grüße,
    Pauline

    AntwortenLöschen
  7. *Schön gesagt*
    Liebe Grüße
    Dany

    AntwortenLöschen
  8. Wie wahr... Aber ich glaube dass es auch für viele,die vielleicht im richtigen Leben schlechtes erfahren haben eine positive Abwechslung ist sich in eine "heile" virtuelle Welt zurück zu ziehen.

    AntwortenLöschen
  9. Danke für deine lieben Worte Pauline! Ja, die Freundschaft zu Esther gehört auch eindeutig mit zu den besten Sachen in meinem Leben :-)
    LG Svenja

    AntwortenLöschen
  10. gedanken voller wahrheit schön aufgeschrieben.
    dankesehr.

    AntwortenLöschen
  11. Echt toll geschrieben! Und alles was ihr da beschrieben habt ist wahr.

    Lg Manu

    AntwortenLöschen