Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Mode, Trends und der eigene Stil

Am Sonntag gabs ja bei 3sat den großen Thementag "Mode, Models, Marken", ein Film der an diesem Tag gezeigt wurde hieß: "Anziehen-Ausziehen" und es wurden verschiedene Menschen und ihr Umgang mit Mode porträtiert. Eine Frau war dabei, ich glaube sie war Schriftstellerin, die von Mode gar nichts hielt, sie hatte 3 mal die gleiche schwarze Hose und 5 mal das gleiche Hemd und sie sagte in etwa den Satz "Wenn man doch mit Mode sein Wesen ausdrückt, wie kann es dann sein, dass sich dieses Wesen scheinbar von Saison zu Saison ändert". Irgendwie blieb mir dieser Satz im Kopf und ich dachte länger darüber nach, denn eigentlich hat sie Recht mit dem was sie sagt.
Also machte ich mir Gedanken über das Wesen der Menschen.
Wenn man ein ganzes Leben betrachtet, dann gibt es viele Perioden der Veränderung: die Pubertät, der Eintritt ins Berufsleben, die Gründung einer Familie, die Wechseljahre, der Renteneintritt, und dazwischen noch ganz viele weitere die von Person zu Person individuell sind, wie neue Partner, Auswanderung, eine Scheidung oder Verlust. Einschneidende Erlebnisse die uns verändern und formen, die langjährige Prinzipien über den Haufen werfen und die Augen für neues öffnen.
Also kann man schon mal festhalten, WIR VERÄNDERN UNS, aber natürlich nicht mit jeder Modesaison aufs neue.
Ich würde mich als einen Menschen beschreiben, der Wert auf Mode legt, ich lasse mich gerne von neuen Trends inspirieren, trage gerne neue Farben, Schnitte und aktuelle Accessoires. Aber wenn, dann immer passend zu mir. Auch wenn mein Stil sich, wie ich auch, weiterentwickelt hat, bin ich trotzdem vielem treu geblieben, z.B trage ich kaum Muster, wenn dann nur ganz unauffällige wie Millefleur auf Röcken und Kleidern, auch zu verspielte Sachen findet man in meinem Kleiderschrank nicht und wenn ich mal Schmuck trage dann höchstens meine Uhr und eine schlichte Kette. Mein Stil ist gradlinig und von den 60ern bis 70ern inspiriert, aber das durchaus immer in moderner Form und der Saison angepassten Farben.
Ich würde also sagen, dass es geht, dem eigenen Stil treu zu bleiben und trotzdem in gewissem Maße der Mode zu folgen. Man darf nur nicht krampfhaft jedem Trend nachlaufen und sollte auf sein Bauchgefühl beim Kaufen hören, denn so manches vermeintliche "Trendteil" hängt auch bei mir noch ungetragen im Schrank!

Wie würdet ihr euren Stil beschreiben, geht ihr mit der Mode?

Kommentare:

  1. Ich stimme dir da voll zu. Ich finde, dass Mode immer die Persönlichkeit eines Menschen widerspiegelt. Ich finde, dass die Aussage, wie sie diese Schriftstellerin getroffen hat, auf den ersten Blick schlüssig ist und man in der Regel dem auch zustimmen würde. Aber oft habe ich das Gefühl, dass solche Aussagen von Leuten kommen, die eher selten offen für Neues sind. Ich glaube, dass ein Stil immer besser wird, je mehr man sich selbst kennen lernt und sich seiner Persönlichkeit bewusst ist. Ähnlich wie man sich über neue Musik freut, die grade zur Lbenssituation passt und die eigenen Empfindungen widerzuspiegeln scheint, kann Mode einem helfen, sich weiterzuentwickeln. Und das finde ich so schön daran. Ich muss allerdings sagen, dass mir Leute, die mit jeder Mode mitgehen oft ziemlich unheimlich wirken und wenig originell. Das scheint oft so, als wolle man sich eine unantastbare Oberfläche schaffen, indem man aussieht wie die unerreichbaren Models auf den Plakaten. Meistens kann ich mit solchen Leute auch nicht viel anfangen, sie wirken oft ziemlich eindimensional. Vielleicht ist das zu radikal und ja, man kann nicht immer verallgemeinern, aber mir kommts eben oft so vor. Keinerlei Konstante bedeutet eben oft auch wenig Charakter.

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ich finde nicht, dass man mit den immer gleichen Klamotten zeigt, dass sich sein Wesen nicht verändert. Sehe das wie du: Wenn ich neue Sachen kaufe, dann die, die mir gefallen, mir stehen und von denen ich denke, dass sie zu mir und auch zum Rest der Garderobe passen.

    Wenn ich heute einen grünen Blazer zu schwarzer Jeans und weißer Bluse trage, morgen aber Rock und Kapuzenpulli hat sich doch mein Wesen nicht komplett verändert!

    An meiner Kleidung erkennt man oft meine Stimmung. Wenn ich so richtig motzig bin und mich vor der Welt verstecken möchte, trage ich eher dunkle Jeans und Kapus. Wenn es mir gut geht und ich mich so richtig schön fühle, wird's auch mal ausgefallener oder sexier.

    Ich lasse mich gern von neuen Trends inspirieren, speziell was Farben und Formen der Kleidung betrifft. Aber ich würde nix kaufen, weil es in ist, wenn es mir nicht steht.

    Liebe Grüße

    Pony

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das sehr interresant was du schreibst und habe mir schon oft um thema mode gedanken gemacht. deine gedanken finde ich sehr gut, es stimmt das man seinen stil hat und sie mit der mode etwas vereinen kann.
    viele ziehen sachen an weil sie modern sind, erst recht bei diesen Temperaturen ist das oft nicht schlau, ich sehe viele die Frieren in klamoten die MODERN sind, aber einfach ungeeignet in den Temperaturen.
    Ich ziehe nur an was mir gefält, wen mir etwas in der Mode nicht zusagt werde ich es nicht anziehen...
    du regst mich da noch mal zum genauen Nachdenken über das Thema an...

    AntwortenLöschen