Startseite Über Tutorials Freunde Webshop

Haute Couture fall/winter 2011/2012 Teil 1

Vom 4. bis zum 7. Juli fanden dieses Jahr wieder die Haute Couture Shows in Paris statt.  Mit Freude sehe ich mir danach immer die Videos dazu auf Youtube an, dieses Mal will ich meine Eindrücke mit euch teilen.


Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich liebe die Show des französischen Modedesigners Stéphane Rolland, auch wenn ich gestehen muss vorher noch nicht viel von ihm gesehen zu haben. Genauso stelle ich mir Haute Couture vor. Neben schwarz/weiß verwendet er nur Herbstfarben wie dunkles petrol, tannengrün, lila, senf und beige. Auch wenn die Kleider auf den ersten Blick schlicht wirken, bestechen sie doch durch tolle Drapierungen und nähtechnische Raffinessen. Außerdem erhält fast jedes Kleid durch ein großes metallenes Element, sei es als Brosche oder in Form von großen Pailletten einen Hingucker. Besonders gut gefallen mir das gelbe Kleid mit den schwarzen Farbkleksen am Rücken und natürlich das Hochzeitskleid zum Abschluss. Kaum vorstellbar wie viele Schneider wochenlang daran gearbeitet haben.



Auf die Dior-Show hatte ich mich eigentlich schon sehr gefreut, bin aber im Nachhinein doch etwas enttäuscht. Die Show beginnt mit sehr ausgefallenen Kreationen in Pastelfarben mit schwarz-weißen und geometrischen Mustern. Die Taille wurde "New Look"-mäßig betont, aber die betonten Schultern und Oberarme erinnerten mich mehr an die 80er/90er. Der zweite Teil wurde schon etwas ruhiger indem die Designer mehr auf Naturfarben mit Silbernen Pailletten setzt. Der dritte Teil gefiel mir dann auch endlich. Er erinnerte mich mit seinem Etnolook sehr an die Seventies. Im nächsten Teil wurden die langen Kleider noch wallender, wie geschaffen für eine frühe Filmdiva. Die letzten Kleider sind allesamt sehr pompös und Brautähnlich, mit vielen Stofflagen übereinander.
Man merkt sofort, dass es dem Haus Dior nach dem Rauswurf von John Galliano schwer fällt zu alter Stärke zurück zu finden. Es fehlt der rote Faden und auf mich wirkt die Show sehr anstrengend.

Die nächsten Tage folgt mehr!

1 Kommentar:

  1. So jetzt meine Meinung als absoluter Laie. Zuerst zur Dior-Modenschau. Die hätte ich am liebsten schon nach zwei Minuten ausgeschaltet, weil mir das Kunterbunt da schon zu viel war. Da passte irgendwie ja gar nichts. Die Kleider zu bunt, die Frisuren zu wuchtig, die Musik schrecklich. Und warum entwirft man so bombastische Kleider wie im Schlussteil und schickt die Models dann auf so einen schmalen Laufsteg? Die haben doch gar nicht gesehen, wo sie hintraten. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass eins der Models vom Laufsteg fällt. Mein Fazit: viel Durcheinander ergibt noch keine Einheit.
    Ganz anders dann für mich auch die erste Schau. Einfach eine Wohltat für Auge und Ohr. Schöne Kleider, die zum Teil (mit einigen Änderungen) sogar alltagstauglich sind. Die Abendkleider einfach nur eine Wucht. Das Brautkleid hat mir zwar absolut nicht gefallen. Aber man sieht, welche Arbeit in diesem Kleid steckt. Mich hätte das Gewicht interessiert, denn man sah ja, dass das Model kaum von der Stelle kam. Tolle Show - tolle Kleider - rundum gelungen.
    Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil!

    AntwortenLöschen